rc3

Remote Chaos Experience

Remote Chaos Experience

English version below

TL;DR

In der vergangenen Woche mussten wir erneut die Entscheidung treffen, in diesem Jahr auf eine große Präsenzveranstaltung zum Jahresende zu verzichten. Wir wollen euch allerdings nicht alleine lassen und an unsere Erfahrungen und die schönen Momente der letztjährigen rC3 anknüpfen.

Was erwartet mich?

Viele Crews haben im Jahresverlauf bereits an eigenen Tools gearbeitet, die das Zusammenspiel von WorkAdventure und Plattform deutlich optimieren werden. Auch für die Ausgestaltung der Welt haben wir schon einige Ideen – so richtig lebendig wird diese aber erst durch euch.

Außerdem wollen wir unsere Idee vom letzten Jahr nochmal aufgreifen und kleine lokale Events in den örtlichen Hackspaces integrieren. Dazu gehört das bereits bewährte gemeinsame Programm mit Talks, Workshops, Kunst und Musik, das natürlich auch im eigenen Wohnzimmer zu genießen ist.

Was kann ich tun?

Baut eure eigenen Welten. Werdet kreativ. Wir haben bereits gesehen, wie ideenreich ihr seid und wir sind sicher, dass da noch mehr geht.

Macht euren Hackspace zur Bühne und zur Anlaufstelle für all jene, die Gemeinschaft suchen.

Überlegt euch Workshops, Vorträge und kreative Beiträge für das Vortragsprogramm.

Und wann?

27.-30. Dezember online und im lokalen Hackspace unter den aktuellen Auflagen.

Wie geht es weiter?

Die Crews sind gerade in der Findungsphase. Gewährt uns noch ein bisschen Anlaufzeit, dann versorgen wir euch mit weiteren Details.


[ENG]

Last week we had to announce the decision to cancel this year’s congress. Alas, we don’t want to leave you alone at the end of the year and come back to our experiences and wonderful moments of last year’s rC3.

What can I expect?

Many crews worked on their own tools during the course of the year to optimize the interaction between WorkAdventure and the platform. We also have many ideas for the design of the 2D world – but it needs you to come alive.

Furthermore, we want to come back to our idea of having smaller, local events in your own hackspaces. This includes the joint programme with talks, workshops, art and music, which you can also enjoy in your own living room.

What can I do?

Build your own worlds. Be creative. We have seen how full of ideas you are and we are pretty confident there’s even more that can be done.

Transform your hackspace to become a stage and a place to go for those searching for company.

Consider preparing workshops, talks or creative contributions for the programm.

When and where?

December 27-30 online and in your local hackspace following the given conditions.

What’s next?

Crews are just getting started to work on the details. We need a bit of time until we can tell you about them.

rC3 Call for Subtitlers

English version below

C3Subtitles?!

Hat dich im Lockdown die Langeweile und die Sehnsucht nach Chaos Events gepackt? Sitzt du daheim und schaust sehnsüchtig die Talks vom rC3 und vergangenen Chaos Veranstaltungen?
Bring ein bisschen Congress zu dir nach Hause, wie beim rC3, und bringe dich ein, die Qualität und Barrierefreiheit der CCC-Aufzeichnungen zu verbessern! Du kannst jederzeit von Zuhause aus an Untertiteln für die Recordings arbeiten. So lange oder kurz du möchtest!

Wie geht das?
Die Transkripte sind software-autogeneriert und werden von Dir in einem Etherpad verbessert. Aufgrund von Akzenten der Speaker und Fachvokabular ist das dringend notwendig.
Danach folgt wieder ein automatisierter Schritt: Das Timing der Subtitles. Auch dieses Ergebnis wird von Dir geprüft. Danach sind die Untertitel fertig!

Genauere Beschreibungen und Anleitungen findest Du im C3Subtitles Wiki. Den aktuellen Status der Untertitel findest du auf c3subtitles.de.

Bei Fragen wende dich an die unten genannten Kontaktwege.

Du brauchst Untertitel? Lass uns wissen, welche Talks dich interessieren!

Was ist mit Untertiteln für andere Bühnen?

Du gehörst zu einer Organisation / Erfa / Hackerspace (Chaos-West, WikiPaka, ChaosTrawler, Chaoszone, Sendezentrum, Bitwäscherei Zürich, c-base, hacc München, OIO, Chaosstudio Hamburg – und alle anderen) die auf Events (rc3 und andere) Videos recorded und veröffentlich hat?
Du möchtest, dass diese barrierefreier zugänglich sind und ihr sie mit Untertiteln versehen könnt? Dann melde dich bei uns!
Schreib uns an, am besten via Rocket-Chat in #subtitles oder auf einem anderen Weg, siehe unten.
Was du dafür brauchst:

  • Eine Kontaktperson für uns
  • Eine Fahrplandatei (wenn die nicht exisitert finden wir trotzdem einen Weg)
  • Öffentlich zugängliche Video-Dateien
  • Motivation, um Barrierefreiheit selbst in die Hand zu nehmen

(Spoiler: Wer schnell ist, bekommt für die Talks noch gute Trint-Transkripte! Noch haben wir Credits!)

Übrigens: Untertitel haben auch den Vorteil, dass man damit Videos maschinendurchsuchbar macht! Such mal nach “war das perfekte Argument dabei..”! Media kann das bereits: schau ab Minute 14 in media.ccc.de/v/rc3-11583-rc3_eroffnung.

Kontakt:

 


English Version:

C3Subtitles?!

Have you been hit by lockdown, you’re bored and you are craving for more chaos event feeling? Are you sitting at home and watching recorded Talks from rC3 and past Chaos events?
Bring a little bit of rC3 to your home and help with improving quality and accessibility of the CCC recordings! You can work on the subtitles from the comfort of your home, as long or as short as you like to!

How does this work?
The transcripts are generated automatically by speech recognition software and improved and corrected by you. Since talks contain lots of domain-specific terms and may have speakers with heavy accents, this is very much necessary. The next step is again automated: aligning the subtitles to the audio. Again, the result of this process is verified by you. Afterwards, the subtitles are finished!

For a more in-depth description and how-tos, take a look at c3subtitles Wiki. You can find the current status of any talk in our database on c3subtitles.de.

If you have any questions, contact us via any of the channels below!

You need subtitles? Let us know which talks you are interested in!

 

What if I want subtitles for a different stage?

You are part of an organisation / Erfa / Hackerspace (Chaos-West, WikiPaka, ChaosTrawler, Chaoszone, Sendezentrum, Bitwäscherei Zürich, c-base, hacc München, OIO, Chaosstudio – and all the others) which recorded and published videos during rC3?
And you would like to improve accessability of your talks via subtitles.
Send us a message via Rocket-Chat in #subtitles or another way, see below:
What do you need:

  • A contact person for us,
  • A file containing a Fahrplan-File,
  • Publicly available videos, and
  • Motivation to take accessability into your own hands

(Spoiler: the faster you are, the higher the chance for automatically generated transcripts by Trint – we still have credits!)

By the way: With subtitles you can make the video content machines searchable! Search for this query on media: “war das perfekte Argument dabei..”! Media can already do that: Check 14 minutes in on media.ccc.de/v/rc3-11583-rc3_eroffnung.

Contact:

#rC3: Es war einmal kein Congress …

#rC3: Es war einmal kein Congress …

English version below

Guten Abend, und willkommen zum Closing-Event. 4 Tage Veranstaltung haben wir jetzt hinter uns, nicht immer ist alles ganz gut gelaufen, aber hey, es war für uns alle das erste Mal und es war eine großartige Veranstaltung. Diese remote Chaos Experience war genau das: eine Chaos Experience, eine großartige. Ich hab es mehrfach geschafft, in die Lobby zu laufen, um an einen bestimmten Ort zu gehen, und wie auf jeder realen Congress-Veranstaltung mich 2 Stunden später an einem völlig anderen Ort, mit völlig fremden Leuten wiederzufinden, um etwas zu entdecken, von dem ich gar nicht wusste, dass es existiert.
Ich glaube, das ist Euch allen auch passiert. Ich glaube, dieses Event hat Geschichte geschrieben und Geschichten. Und weil der Winter die Zeit für Geschichten ist und Nerds irgendwie alle kleine Kinder sind, die gern Geschichten hören, hab ich Euch eine mitgebracht, und die werde ich Euch jetzt erzählen. Ah, da fällt mein Lesezeichen gleich weg … Na dann, ran an den Kamin, macht’s Euch gemütlich und viel Vergnügen beim Zuhören …

Es begab sich zu einer Zeit, dass das Volk der Nerds sein großes Jahresfest feiern wollte. Aber das Land war von einer Seuche heimgesucht, und es war gefährlich hinauszugehen und anderen Entitäten zu begegnen. Die Nerds klagten sehr, denn dieses Fest war der größte Feiertag in ihrer Welt. Dennoch waren sie alles kluge Wesen, und weil kluge Wesen keine anderen Wesen schädigen wollen, entschied das Festkomitee, dass die Feier im Jahre der Seuche ausfallen sollte.

Aber das Volk war ein starkes und kluges Volk, und so überlegten sie. Und jemand schlug vor, eine gewaltige künstliche Insel zu schaffen, die jeder mit seinem Seelenbild betreten könnte, statt mit dem Körper.

Doch das Festkomitee war müde, und man fragte sich, wer diese Insel bauen würden. Viele, viele Worte wurden hin und her gereicht und beantwortet und durchgestrichen und bunt bemalt, denn es dauert, bis frisch geschlüpfte Ideen reif sind.
Und schließlich traten ein paar Prinzessinnen vor und erklärten sich bereit, die Reise anzuführen. Sie scharten Baumeister und Ritterinnen um sich, sattelten ein paar Drachen und Einhörner und das Festkomitee gab ihnen Proviant, ein Buch voll Notizen eigener Erfahrungen und eine magische Brieftaube (nach RFC 2549). Und so zogen sie los, um den Ort zu suchen, wo diese Insel entstehen könnte.

Sie reisten über Berge und Täler, vorbei an den reißenden Flüssen des Stackoverflow, riesigen Schafherden auf den grünen Wiesen der Kommentarspalten, den bunten Marktplätzen der Video-Gaukler und Podcast-Hersteller und den heimeligen Hütten der Webseiten. Nach vielen Wochen der Reise erreichten sie ein kleines Tal, mit grünen Wiesen und viel Platz, und so kam man überein, die Insel hier, im Lande Neu, im Tal rC3 zu bauen.

Die Prinzessinnen sandten Boten auf Einhörnern und Drachen an die Heimatdörfer der Hackspaces, um ihnen Bescheid zu sagen, dass man einen Ort gefunden habe, doch einige dieser Boten verirrten sich im tiefen Dickicht der Foren und die Nachrichten erreichten das Ziel nicht.

Die Baumeister begannen zu planen, die Ritterinnen erkundeten das Gelände, um zu sehen, wie man es sichern könne gegen Spam, Systemausfälle und langweilige Menschen. Gaukler und Boten zogen mit Trommelwirbel durch die Lande und hängten Bekanntmachungen aus, um weitere Magier der Systemadministration und Meister der Codestruktur zu finden und das Volk zu informieren.

Das Land war brach und unwirtlich und so schickten sich unsere Helden an, erst einmal einen See zu erschaffen, der die Insel von den Weiten des Landes Neu trennen sollte.
Um diesen See überqueren zu können, würde man Boote brauchen, eines für jeden Gast, und so wurden die Schiffsbaumeister vom Stamme Tickets&Presale gefragt, und sie waren gern bereit, Boote zu bauen und zu verteilen.
Der Clan Eventphone bereitete sich vor, die Insel mit einem System auszustatten, das Kommunikation auch über weite Entfernungen ermöglichen sollte. Und selbst der Himmel entsandte seine Engel, um bei Erschaffung und Pflege der Insel zu helfen.
Viele Wesen und Dörfer trugen ihren Teil bei und so entstanden kleine Täler und Berge, Flüsse, Wiesen, Schaltungen und Flughäfen, Kirchen und Festhallen.
Dann kam der Tag des Presale, und eine Meute stürmte herbei! Sie standen am Ufer des Sees und wollten zur Insel übersetzen – und kamen nicht vom Fleck. Es waren zu viele!

Doch die Schiffbauer vom Clan Presale und Tickets waren unermüdlich! Sie bauten eine kleine Arche nach der anderen, um so vielen Nerds wie möglich die Chance zu geben, zur Insel zu reisen.
Sie bauten und tranken Mate und bauten weiter. Sie überzeugten die Ritterinnen von Infrastruktur und die Software-Magier, die Insel noch ein wenig zu vergrößern, nur ein wenig noch. (Es half auch durchaus, dass den Drachen das Feuerspeien untersagt wurde, so dass keine Rechenknechte mehr abbrannten.)
Und das Festkomitee sandte eine Taube und spendete Baumaterial, so dass Platz für noch ein paar mehr Gäste gefunden werden konnte.
Doch schließlich war es so weit, und so sehr man auch suchte, es konnte kein weiteres Blech für die Reiseboote gefunden werden.

Der Tag des Festes brach an und die Nerds bestiegen mit ihren Seelenbildern die Boote und reisten zur Insel, so dass die Häfen zeitweise keine Boote mehr aufnehmen konnten, denn für jedes davon musste ein Liegeplatz gefunden werden.

Alle waren sie gekommen.
Das rauschende Fest konnte beginnen. Im Hintergrund wurde noch fleißig gehämmert, während bereits in würdevoller Zeremonie das Eröffnungsbanner gehisst wurde. Die Magier des Hotpatches und der Software schwitzten tüchtig unter dem Ansturm der Menge. Doch zum Glück zerstreute sich das bunte Volk bald in verschiedene Dorfbauten der Assemblies. Doch diese Dorfbauten waren noch nicht mit genügend Leben gefüllt, so dass ein böser Zauber das Land befiel. Ein magischer Angriff des dDOS forderte alle Kräfte, so dass die Inseln in diesem magischen Sturm nicht untergehen. Und wie das so ist bei magischen Stürmen, in dieser Zeit konnte niemand mit einem Boot auf die Inseln übersetzen.
Also taten sich des Nachts alle Ritterinnen, Magier, Einhörner und Drachen zusammen, um die Sturmabwehr zu verstärken und noch mehr Schutzfeuer zu entzünden.

Die Dörfer und Clans und Stämme taten sich derweil zusammen und begannen, mehr Inhalte zu spawnen. Denn mehr Inhalte besänftigen magische Angreifer, indem sie diese ablenken, und erfreuen das Volk, indem sie blinken und piepsen und überhaupt sehr benutzbar sind.

Ein neuer Tag brach an … Und ein Jubel erfüllte die Inseln und erfreute die Datenreisenden. Stimmungsvolle und liebliche Tetrismelodien statt verzerrter Drehleier-Töne, bekannte Zeichen auf magischen Kacheln, welche sogar den Sinn eines TicTacToes-Spiels ergaben; altbekannte Ritualbauten wie eine Seidenstraße und sogar ein Postdienst wurden eingerichtet.
Für weitere Zerstreuung wurde genauso gesorgt wie für die bedauernswerten Engel, die viele ihrer früheren Aufgaben von den Festen vermissten. Der Flaschensammelsimulator erfreute sich hoher Beliebtheit, ebenso wie das Suchen und Finden von Ausgängen oder Formularen der Ausführungen 38A, 38B und 38C.

Doch der Frieden war noch nicht erreicht: Es gab wieder eine magische Attacke: Der Fluch der Unsichtbarkeit traf die Inseln, aber unsere tapfere Helden von der Serverburg bekämpften erfolgreich die Probleme des Dämonen Namenssystems, auf das die magischen Wegweiser wieder die Insel anzeigen könnten.
Erschöpfte Helden brauchen Pausen. Also Mate, Gespräche – und etwas gegen die Langeweile. Denn Helden, wenn sie nicht heldenhaft sein können, langweilen sich. Und daher wurden im ganzen Lande Quests ausgelobt, um sich Ritterorden und Badges für erwiesene Heldentaten zu erarbeiten. Und wie das so oft ist, fanden die ersten Helden jede Menge Nachahmer, denn auch diese wollten den Segen der Winkekatze und das Ansehen ihrer Clans erwerben.

Auch wenn einige der Orden es wirklich in sich hatten und die Suchenden um sie zu erlangen verwirrende Pfade beschreiten mussten, die sie fehlleiteten und in tiefste Katakomben führten, so erschuf einfach jedes Hackerspace seine eigenen Orden, und es gab genug, dass ein jeder einige erwerben konnte, wenn er sich darum bemühte.

Und weil so viele Heldentaten durstig machen und auch Helden den Wunsch nach Musik verspüren, wurden Feiern eingerichtet. So viele sogar, dass man am Ende keine weiteren Plätze mehr für sie fand und sogar die Orte der Notdurft dem Feiern dienten! Zum Glück kannten die Alteingesessen dies schon, und auch die Heiler der Clans gaben ihr Einverständnis.

Das Fest dauerte an, Tag und Nacht, das Siebtel eine Mondumlaufs lang. Inselreisende berichteten an die Bewohner des Landes Neu über die Reise und die Insel, und auch wenn nicht immer alle Bereiche zu finden waren und manche Zonen der Insel sich zeitweise zu verstecken schienen, so waren die Nerds doch glücklich, denn sie hätten ihr Fest und die Gelegenheit, mit allen Hackerspace-Dörfern zusammenzukommen, doch sehr vermisst. Viele von ihnen berichteten, hielten Reden und erzählten, was sich Jahre ergeben hat. Die Gelegenheit zum Austausch, zum Erfahrungsbericht und zum gemeinsamen Lernen ist der Grund, warum diese Feier so dringend gesucht wurde, warum sie stattfinden musste.

Doch eines Tages kam der Tag, an welchem das Fest zuende gehen sollte. Und alle waren sehr traurig, denn es war ein wunderbares, großartiges Fest gewesen. Doch die Baumeister hatten bereits am Anfang erklärt, dass künstliche Inseln nicht ewig zu halten sind, denn es ermüdet die Datenhexen und Bitmagier zu sehr, die Barrieren stabil zu halten und die Insel zu festigen.
So musste das Fest enden.

Aber die Prinzessinnen und Baumeister, die Steinmetzinnen und Magier, sie wollten alle dem Volk noch ein Geschenk machen. So dachten sie nach, was sie ihnen geben könnten und am Ende kam man überein: Das einzige und beste, was sich eignete, würden die Baupläne der Insel sein. Denn auch wenn es viele Magier und Ritterinnen und Prinzessinnen und Baumeister und Steinmetzinnen und sooo viele mehr brauchte, um diese Insel zu bauen, so sollte es möglich sein, statt dessen viele kleine Inseln zu entwerfen und sie mit magischen Wegweisern zu verbinden. So könnte sich jeder Hackspace-Clan eine eigene kleine Insel bauen und man könnte sich gegenseitig besuchen, solange die Seuche weiter wütet.

Man schrieb eine große Bekanntmachung und sandte sie mit RFC-konformen Tauben in alle Himmelsrichtungen: Die Magier würden nun zunächst ein wenig ruhen und dann einen Ort schaffen, um die Baupläne öffentlich auszuhängen. (Man war sich einig, dass Alpha Zentauri in diesem Falle nicht reichen würde.)

Die Dörfer empfingen die Tauben und lasen die Pläne und schufen ihre eigenen Inseln. Und es begann ein reger Reiseverkehr zwischen den Inseln, und man besuchte sich und sprach und hackte, denn das ist, was dieses Volk der Nerds, das man auch Chaos nennt, tut: Gemeinsam arbeiten für eine bessere Welt.

Und sie alle wussten, wenn sie nur zusammenhalten und gemeinsam stehen, dann würde man auch diese Zeit überstehen.

Und wenn die Server nicht geschmolzen sind, dann hacken sie noch heute!

Ja, das war die Geschichte, ich hoffe es hat Euch gefallen, sowohl hier, auf der rC3, als auch dieses kleine Märchen, und wer genau aufgepasst hat, hat gemerkt: Wir sind noch nicht ganz am Ende angekommen. Also viel Spaß heute nacht, viel Spaß beim Bau Eurer eigenen Inseln.
Alles Gute und auf ein besseres 2021!


[ENG]

Once upon a time, the people of the nerds wanted to celebrate their annual festival. But the lands were struck by a pestilence, and it was dangerous to go out and meet other entities. The nerds lamented, for their festival was the highest holiday in their world. But they were all wise creatures, and since wise creatures do not let other creatures come to harm, the committee decided that the celebration would be canceled in the year of the plague.

But the people were strong and wise, and so they pondered. And someone suggested to create an enormous artificial island, which everyone could enter with their avatar, instead of their physical presence.

But the committee was tired, and they asked who would build this island. Many, many words were passed back and forth, responded to, struck through again,and painted in gay colours, because a newly hatched idea needs time to grow.
And, finally, a few princesses stepped ahead, and declared they would lead the journey. They gathered builders and knights, saddled dragons and unicorns, and the committee gave them provisions, a book full of lore and their own stories and experiences, and a magical pigeon (conforming to RFC 2549). And they went forth to find the place where this island could spawn.

They journeyed across hills and mountains, passing the roaring rivers of Stackoverflow, the huge flocks of the green pastures of the comments, the gaudy market places of video jugglers and podcast artisans, and the homely homes of the World Wide Web. After many weeks they reached a small valley, where grass was green, and space was aplenty. and so they agreed to build the island here, in the Land of the Unchartered Internet, in the rC3 Valley.

The princesses sent messengers on unicorns and dragons to the home villages of their hackspaces to bring them the message that a place had been found, but some of their messengers got lost in the thickets of online fora, and their messages never reached their destination.

The builders began to plan, the knights explored the area, to find how it could be secured against Spam, Downtime, and Boring Humans. Jugglers and messengers rode the lands, carrying signal drums, posting announcements to gather more Wizards of System Administration, and Masters of Code Structure, and to inform the people. The land was empty and barren, and so our heros commenced by creating a lake to separate the island from the realms of the Land of the Unchartered Internet. To cross this lake, they would need boats, one for each guest, and so the shipmasters from the tribe of Tickets&Presale were asked, and they were all delighted to build the boats, and distribute them amongst the guests.

The clan of Eventphone prepared to equip the island with a system that would allow communication over vast distances, and Heaven itself sent their Angels to support the creation and care of the island.
Many creatures and villages contributed, and many small valleys and hills, rivers, pastures and utilities and airports, churches and halls were erected.
Then the day of presale arrived and  a big pack came running! They were standing at the shore of the lake and wanted to cross – and nobody could move. The numbers were too high.

But the ship-builders of the clan of Presale and Tickets were untiring! They erected one small ark after another to let as many nerds as possible travel to the island.
They built and drank Mate and built again. They convinced the Knights of Infrastructure, and the Software Mages, to enlarge the island by another bit, just one more acre! (It mitigated that dragons were forbidden to spit fire, so no more computing serfs burned down).
And the Committee sent a pigeon and donned bricks and beams, so a place for even more guests could be made.
Finally the moment came. Wherever they looked, no more bare metal could be found for more boats.

The day of the festival broke, the nerds entered their boats with their avatars, and traveled to the island, so that every so often, the havens could not accept arriving boats, for not a single berth was vacant.

Everyone had come!
The Grand Celebration could begin! In the background, hammers could still be heard, as the opening banner was hoisted in a dignified ceremony. The Mages of Hotpatches and of Software groaned under the rush of Nerds. Luckily the colourful people soon distributed amongst the different villages of the assemblies. But the halls were not sufficiently filled with creatures yet, such that a Dark Magic fell over the land. A magical attack of the dDOS demanded all their prowess, so the islands would not fall to this magical storm. And since this is the way with magical storms, in those times no one could reach the islands. So when night fell, all knights, mages, unicorns, and dragons joined their forces to reinforce the fortress walls, and to kindle more protective fires.

The villages and clans and tribes came together and began to spawn more content. For more content would calm magical attackers, distract them, and also delight the people with their sparkling, blinkenlighting, and beeping, and it would be very useful overall.

A new dawn broke … and wild jubilation filled the islands, and enlightened the data travelers. Gaily and lovely tetris melodies replaced the lamenting sound of hurdy-gurdies, well-known signs on magical tiles, which even made sense as a Tic Tac Toe; well-known ritual buildings like a Silk Road, and even a postal service were created. More amusement was provided, even for those regrettable angels who missed doing many tasks common in previous festivals. The Bottle Collection Simulator was treasured, and so was searching and finding of exits, and filling in forms A38, B38, and C38.

But Peace was not won yet. Another magical attack! The Curse of Invisibility stroke the islands. But our brave heroes of Server Fortress fought the problems of the Demon Name System and prevailed, so the magical guide posts would guide travelers to the island again.

Tired heroes need breaks. Thus, Mate, Talks – and something against Boredom.
Because heroes, when they can not be heroic, get bored. And so in the whole land, quests were announced, to earn a knight’s decoration, and win badges for heroic deeds. As as things so often are, the first heroes found many who followed them, because everyone wanted to gain the grace of the Waving Cat, and the regard of their clans.

Though some of these quests were highly elaborate, and those who sought to win them had to follow confusing paths that were misguiding and led into the deepest dungeons, every Hackspace created their own medals, and there were plenty of them, so every hero could earn theirs if they tried.

And since many of those heroes became thirsty, and hungry for music, more festivities were made. So many that, in the end, you could not find any more room for your celebrations and even rooms of rest became places of celebration. Luckily, this was well known among the long-established population, and the healers of the clans also gave their blessing.

The Festival went on, day and night, for the seventh part of a moon’s revolution. Travelers to the island told the inhabitants of the Land of the Unchartered Internet about their journey and the island, and even though not all areas were easy to find, and some parts even seemed to hide themselves, the nerds were happy, for they had missed dearly their festivities and the opportunities to gather with all their fellow hackerspace-villages. The opportunity to exchange stories and experience, and to learn together, is why this festival was so much desired, why it had to take place!

But the day came when the festival was to end, and everyone was very sad, because it had been a wonderful, magnificent event. As the builders had explained in the beginning: artificial islands are not meant to exist forever, for it would tire the data witches and bit mages too much to keep the barriers stable, and the island afloat. So the celebration had to end.

But the princesses and builders, the masons and mages, they all wanted to make another present to the people. So they discussed what they could give to the people, and at the end, they concluded: The one and only worthy treasure would be the blueprints of the island. Because it had taken many mages and knights, and princesses, and builders, and masons, and soo many more to erect this island, it should also be possible to build many small islands, and to connect them with magical guide posts. So every hackspace clan could build their own small island, and you could visit each other, while the pestilence held the land in its claws.

They wrote la large declaration, and sent it with RFC-conforming pigeons into all corners of the land: The mages would rest a while, and then create a place to publish the blueprints. (Everyone agreed that Alpha Centauri would not suffice.)

The villages received the pigeons, and read the plans, and created their own islands. And steady traffic arose between the islands, and clanspeople visited each other and hacked, because this is what these people, also called Chaos, do: They work together for a better world. And they all knew: Only if they would stick together and stand together could these dark ages be survived.

And They All Hacked Happily Ever After!

#rC3: Farewell

#rC3: Farewell

English version below

Irgendwann am Morgen von Tag 4, die Uhr des Kern-Orga-Jitsis zeigte Stunde 48, saßen wir zur Übergabe zusammen. Wir überlegten, sinnierten, nerdeten und fragten, was wir zum Abschluss schreiben könnten. Wir einigten uns auf ein bekanntes populärkulturelles Zitat, das die 2D-Welt-Entwickler dieses Events zur Beschreibung ihres internen Kanals nutzten:

“In the beginning the Universe was created. This has made a lot of people very angry and has been widely regarded as a bad move.”
— Douglas Adams, The Restaurant at the End of the Universe

Am Ende dieser Veranstaltung, nach 96 Stunden remote Chaos Experience, können wir selbst nicht in Worte fassen, was passiert ist. Dass es wirklich geklappt hat!
Es lief schleppend an, nahm rasant Fahrt auf, wurde abrupt gestoppt — um dann umso stärker und bunter nachzulegen.
An Tag 0 funktionierte Jitsi. An Tag 1 kamen die Tickets online, die zentrale Plattform stand bereits, während um sie herum die 2D-Welt dazu deployed wurden. Am zweiten Tag lief dann auch die 2D-Welt – an dieser Stelle geht unser Dank erneut an den Sponsor ddos24.net. Am dritten Tag wollte eine Frage immer drigender beantwortet werden: Was passiert mit dieser Welt? Wie lange wird sie noch stehen? Können wir die nicht noch einfach laufen lassen, den Ausschalter ausbauen? Nur 5 Minuten länger, bitte? Wir wünschen es uns auch! Aber es geht leider nicht. Wir lassen sie auch nur mit anderthalb weinenden Augen gehen, aber die Welt wird sich um 05:00 am 31.12.2020, auflösen.

Der Abbau beginnt wie gewöhnlich nach dem Closing. Bitte nehmt Eure Stühle mit auf dem Weg nach draußen.

Denkt auch an Eure persönlichen Mitbringsel! Eure Badges könnt Ihr noch bis zum Abbau der Plattform (Achtung, das ist bald!) herunterladen. Der Link dazu befindet sich direkt bei den Badges in Eurem Userprofil.

Und dann? Was passiert mit der Welt? Und noch viel wichtiger: Was passiert mit dem Code für die Welt? Wir werden den Code dokumentieren und in absehbarer Zeit ein Repository zur Verfügung stellen. Dann könnt Ihr Eure eigene kleine Welt aufsetzen.

Bis dahin und auf die Frage nach dem gemeinsam einsam sein:
Die Jitsi-Räume werden noch bis in die erste Januarwoche 2021 erreichbar sein.
Verabredet Euch für Silvester! Bildet Banden! Nutzt den Jitsi-Service! Ladet die Wesen ein, die Ihr getroffen habt, nehmt andere mit und seid für einander da.

Wie immer, am Ende von etwas Großartigem, sind wir wehmütig, aber es hilft zu reflektieren, was wir mitnehmen können: Wir haben gelernt, Beharrlichkeit zahlt sich aus. Kommunikation kann immer noch ein bisschen besser sein. Chaoswesen werden einen immer wieder überraschen. Es braucht unglaublich Engagierte, um unglaubliches Neues zu realisieren. Am liebsten würden wir alle Wesen, die mitgeholfen haben, ganz viel flauschen.

Bleibt gesund und habt ein wundervolles neues Jahr. So long and thanks for all the fish.


[ENG]

Sometime on the morning of Day 4, with the core orga-jitsi’s clock showing hour 48, we sat together for the handover. We pondered, mused, nerded, and asked what we could write to conclude. We settled on a well-known popculture-quote that the 2D-world-developers of this event used to describe their internal channel:

“In the beginning the Universe was created. This has made a lot of people very angry and has been widely regarded as a bad move.”
— Douglas Adams, The Restaurant at the End of the Universe

At the end of this event, after 96 hours of remote Chaos Experience, we ourselves cannot put into words what happened. That it really worked!
It started sluggishly, picked up speed, was stopped abruptly – only to pick up again all the more strongly and colorful.
On day 0, Jitsi worked. On day 1, the tickets came online, the central platform was already up and running, while the 2D-world was deployed around it. On the second day, the 2D-world was also up and running – at this point our thanks go again to the sponsor ddos24.net. On the third day one question came up more and more urgently: What will happen to this world? How long will it stand? Can’t we just keep it running, remove the off switch? Just 5 minutes longer, please? We wish so, too! But unfortunately it is not possible. We also let it go only with one and a half crying eyes, but the world will dissolve at 05:00 CET on 31.12.2020.

Dismantling will start as usual after the closing. Please take your chairs with you on your way out.
Also remember to bring your personal souvenirs! You can still download your badges until the platform is dismantled (watch out, that’s soon!). The link is located directly at the badges in your user profile.

And then? What happens with the world? And more important: What happens with the code for the world? We will document it and provide a repository in the near future. Then you can set up your own little world.

Until then and about being lonely together:
The Jitsi rooms will be accessible until the first week of January 2021.
Make a date for New Year’s Eve! Form gangs! Use the Jitsi service! Invite the beings you met, take others with you and be there for each other.

As always, at the end of something great, we are wistful, but it helps to reflect on what we can take away: We learned that persistence pays off. Communication can always be a little better. Chaos beings will always surprise you. It takes incredibly dedicated people to make incredible new things happen. Most of all, we would like to give a lot of fluff to all the beings who have helped.

Stay healthy and have a wonderful new year. So long and thanks for all the fish.

#rC3: Takeoff

#rC3: Takeoff

English version below

Dies ist der finale Blogpost aus der Reihe: Getting Ready for the remote Chaos Experience.

Wir geben Euch heute noch einige wichtige Infos mit an die Hand, während die letzten Bits & Bytes gerade an ihre Plätze fallen.

Der Online-Aufbau ist deutlich anders, aber auch hier kommen wir langsam dahin, dass sich die Tore der rC3 öffnen.

Ran an’s Werk!

Wann und wo geht es los?

Die digitalen Tore der rC3 öffnen sich morgen, den 27.12.2020, um 12:20 Uhr mit dem Intro im Stream rC1 und dem Ticket-Content unter rc3.world.

Wie funktionieren die Tickets?

Prüft Euer Mail-Postfach! Ihr erhaltet einen Link zum Ticketshop an die beim Ticketkauf hinterlegte e-Mail-Adresse. Dort findet Ihr einen bzw. mehrere Links, die Euch erlauben jeweils einen Account auf der rC3-Plattform zu registrieren.

Nach der Registrierung habt Ihr die Möglichkeit, die Plattform auf rc3.world zu erkunden. Die 2D-Welt wird noch ein paar Stunden brauchen, aber sobald diese zugänglich ist, findet Ihr den Eingang ebenfalls im eingeloggten Bereich.

Die Linksammlung verschieben wir nach https://links.rc3.world/.

Wo ist der Fahrplan?

Den rC3-Fahrplan findet Ihr ab jetzt unter https://rc3.world/rc3/public_fahrplan/.

Einige von Euch haben bereits verschiedene Arbeitsversionen des Fahrplans gefunden und geteilt. Solltet Ihr eine solche Vorabversion gelesen haben, prüft bitte nochmals, ob sich Eure Lieblingstalks verschoben haben, und schaut Euch auch nach weiteren spannenden Talks um! Mehr Community-Content, wie die Self-organized Sessions, findet Ihr hinter dem Login.

Wo findet Ihr Hilfe und Antworten?

Die erste Anlaufstelle, wenn Ihr Hilfe braucht oder Antworten sucht, ist der Infodesk – vielleicht sogar für die ultimative Antwort auf das Leben, das Universum und sowieso alles!

Wenn Ihr Diskriminierendes oder Belästigendes erlebt oder mitbekommt oder einfach eine Person zum Reden braucht, könnt Ihr das Awareness-Team kontaktieren.

Außerdem wird es an strategischen Stellen in der Plain-UI Melde-Buttons geben.

Bitte richtet Euer Verhalten nach den Prinzipien, die für alle Chaos-Events Gültigkeit haben.

Worauf muss ich achten, falls jemand nicht exzellent ist, damit meine Daten usw. sicher sind?

Dies ist das Internet …

Bei allem Vertrauen in die Chaos-Community möchten wir Euch daran erinnern, auch auf der rC3 nicht achtlos mit Euren Daten und Eurer Sicherheit zu werden.

Die rC3 heißt viele sehr fähige Hacker:innen, Maker:innen, Whistleblower:innen, und viele mehr willkommen – das weckt nicht nur Interesse an der Umsetzung der Veranstaltung, sondern auch an den Daten der Teilnehmer:innen. Bitte haltet Euch daher auch im familiären Chaos-Kreis an die grundlegenden Sicherheitsregeln des öffentlichen Internets. Nur weil wir Eure Daten nicht verkaufen, wird die Plattform voller Wesen nicht magisch sicher!

Seid daher im besten Sinne skeptisch: Gebt Euren Klarnamen und andere identifizierende Daten nicht leichtfertig heraus und Daten anderer Menschen nicht weiter. Überlegt, wo Euer Gesicht gezeigt werden soll, und habt Verständnis, wenn jemand die Kamera nicht einschalten möchte. Wenn Ihr Euch nicht zeigen möchtet: Hat vielleicht Eure Katze oder Euer Kuschelhai Lust, einzuspringen?

Für die Hacker:innen, die sich schon die Finger nach Pentesting und CTFs lecken, planen wir eine eigene Test-Instanz der 2D-Welt. Ihr habt eine Sicherheitslücke gefunden und seid cool? Tretet mit uns in Kontakt.

Ihr helft uns, einen besonders spannenden Hack zu fixen? Lob und Anerkennung gebühren Euch. Vielleicht habt Ihr Lust auf dem nächsten Event darüber zu berichten?

Das macht nicht nur die rC3 sicherer für alle Teilnehmer:innen, sondern bringt auch Open-Source-Software ein großes Stück voran. Wir freuen uns auf viele spannende Learnings.

6-2-1-10 @home

In alter Congress-Tradition möchten wir aus- und nachdrücklich an die 6-2-1-Regel für Conventions erinnern und jenen, die sie nicht kennen, vorstellen.

Pro Erdendrehung gönnt Euch mindestens:

6 Stunden Schlaf

2 warme Mahlzeiten

1 Mal Duschen

Pro Person!

Nach einem dreiviertel Jahr Stay-at-Home mit wenigen Anreizen, die eigenen vier Wände zu verlassen, ergänzen wir die Regel noch frei um:

10 Minuten Tageslicht im Gesicht (am besten Sonne, falls vorhanden)

Das mag für einige von Euch trivial klingen, jedoch ist 6-2-1 @home genauso wichtig wie immer. Kenner:innen wissen, wie mit der Zeit die Aufmerksamkeitsspanne sinkt, die Geduld gleich mit und auch die Augen brauchen einfach irgendwann mal Pause von dem ganzen LED-Licht. Macht regelmäßige Pausen und erinnert auch Eure Mitwesen daran.

Was erwartet uns morgen?

Die Frage “Wie wird die rC3 sein?” haben wir in den vergangenen Monaten sehr oft gehört und eine Antwort zu finden ist in etwa so kompliziert, wie wenn man Euch fragt, wie es auf dem Congress war. Die beste Antwort, die wir geben können:

Wie die rC3 wird, können wir nur erahnen, denn Chaos-Veranstaltungen haben einen wesentlichen Unterschied zu allen anderen Events: Wir liefern kein fertiges Konstrukt zum Anschauen und Staunen. Das würde die wenigsten Hacker:innen und Maker:innen vom Hocker reißen. Zum unbeschreiblichen Teil des Chaos gehört das Gefühl, auf ein Event zu kommen, auf dem Ihr jederzeit anfassen, verbessern und mitgestalten dürft. Und so, da sind wir uns sicher, werdet Ihr auch der rC3 bis zum letzten Tag immer neue Formen und Farben geben. Wir wünschen Euch viel Spaß dabei!


[ENG]

This is the final blog post in the series while the last bits and bytes are falling into place: Getting Ready for the remote Chaos Experience.

Today we’ll give you some more information that you should definitely remember for rC3. Let’s get to work!

When and where does it start?

The digital gates of rC3 open tomorrow, 27.12.2020, at 12:20 pm with the intro in the stream rC1 and the ticket content at rc3.world .

How do the tickets work?

Current status: The ticket mails have not been sent yet!

Check your mailbox! You will receive a link to the ticket shop at the e-mail address you entered when purchasing your tickets. There you will find one or more links that allow you to register an account on the rC3 platform.

After registering, you will be able to explore the platform on rc3.world. The 2D World will take a few more hours, but as soon as it is accessible, you will also find the entrance in the logged-in area.

We’re moving the link collection to https://links.rc3.world/

Where is the Fahrplan?

You can now find the rC3 timetable at https://rc3.world/rc3/public_fahrplan/.

Some of you have already found and shared various working versions of the timetable. If you have read such a preliminary version, please check again if your favourite talks have moved, and also look around for more exciting talks! More community content, like the self-organised sessions, can be found behind the login.

Where to find help and answers?

The first place to go if you need help or are looking for answers is the Infodesk – maybe even for the ultimate answer to life, the universe and everything!

If you experience or witness discrimination or harassment, or just need a person to talk to, you can contact the Awareness Team.

There will also be reporting buttons at strategic places in the plain UI.

Please conduct yourselves according to the principles, which apply to all Chaos events.

What do I have to watch out for if someone is not excellent, so that my data etc. is safe?

This is the internet …

With all our trust in the Chaos community, we would like to remind you not to become careless with your data and your security at rC3 either.

The rC3 welcomes many very capable hackers, makers, whistleblowers and many more – this not only arouses interest in the realisation of the event, but also in the data of the participants. Therefore, please adhere to the basic security rules of the public internet, even in the family chaos circle. Just because we do not sell your data does not make the platform full of beings magically safe!

So be sceptical in the best sense of the word: don’t give out your real name and other identifying data lightly, and don’t give out other people’s data. Think about where you want your face to be shown and understand if someone doesn’t want to turn on the camera. If you do not want to show yourself: Perhaps your cat or your cuddly shark would like to step in?

For the hackers who are already licking their fingers for pentesting and CTFs, we are planning our own test instance of the 2D world. You have found a security hole and are cool? Get in touch with us.

You help us to fix a particularly exciting hack? You deserve praise and recognition. Maybe you’d like to report on it at the next event?

This not only makes rC3 safer for all participants, but also advances open source software a great deal. We are looking forward to many exciting lessons learned.

6-2-1-10 @home

In old congress tradition, we would like to remind you of the 6-2-1 rule for conventions and introduce it to those who don’t know it.

Allow yourself at least per earth rotation:

6 hours of sleep

2 hot meals

1 shower

Per person!

After three quarters of a year of stay-at-home with few incentives to leave our own four walls, we freely add to the rule:

10 minutes of daylight on your face (sun is best, if available)

This may sound trivial to some of you, but 6-2-1 @home is as important as ever. Experienced hackers know that over time your attention span decreases, your patience decreases with it and your eyes need a break from all the LED light. Take regular breaks and remind your fellow beings to follow suit.

What awaits us tomorrow?

We’ve heard the question “What will rC3 be like?” a lot in the past few months, and finding an answer is about as complicated as asking you what it was like at the Congress. The best answer we can give is:

We can only guess what rC3 will be like, because Chaos events have one major difference to other events: we don’t deliver a finished construct to look and marvel at. That would not sweep very many hackers and makers off their feet. Part of the indescribable Chaos is the feeling of coming to an event where you can touch, improve and help create at any time. And so, we are sure, you will give the rC3 new shapes and colours right up to the last day. We wish you lots of fun!

#rC3: Community Highlights

#rC3: Community Highlights

English version below

Herzlich Willkommen und Hallo auf der Zielgeraden!

Heute gibt es nochmal wichtige und praktische Informationen und eine kleine Rückschau unserer Blogpost-Reihe, abgeschlossen und garniert mit ein paar Gedanken zu Festlichkeit, Wahlfamilie und Traditionen.

Korrektur zum Wochenend-Post: Nahfeld-Gespräche in der rC3-World laufen nicht via Jitsi, sondern sind Teil der World-Software und Peer-to-Peer. Jitsi wird verwendet für die Kommunikations-Flächen in der rC3-World.
Es gibt nun ein How-To-Play.

Wer am Wochenende aufmerksam gelesen hat, kann sich gleich nochmal freuen:
Heute, Mittwoch der 23., starten wir einen Lasttest unserer Jitsi-Instanzen und laden Euch ein! Haltet über den Tag Ausschau nach der Ankündigung im Blog und kommt ab 18 Uhr (GMT+1) zahlreich am dort genannten Ort vorbei! Bringt Eure Freunde mit, schnackt oder singt ein schiefes Lied. Als Schmankerl bleiben die Jitsi-Server über die gesamte Weihnachtszeit geöffnet. Nutzt sie gerne, um die (Wahl-)Familie datensparsam zu treffen – Abstand ist cool, trotzdem zusammenkommen aber noch besser!

Engelhafte Helferlein können sich am 25.12. (aka Tag -1) für ein kleines aber feines soziales Zusammenhocken im Himmel einfinden. Wer also noch nicht weiß was los ist, alleine, neugierig ist oder Austausch sucht, ist gerne gesehen.

Wir hatten angekündigt, dass Ihr keine Tickets für Bots klicken müsst. Die Auflösung nun hier:
Für einen Bot-Zugang klickt Euch bitte einen Account im Maschinenraum und meldet Euch dann hier. Gebt dabei Euren Bot-Account sowie Euren betreuenden Account an. Euer Maschinenraum-Account wird dann in einen Bot-Account umgewandelt und mit Eurem User-Account auf der Plattform verknüpft. Wichtig: Bot-Zugänge werden bei Problemen auf der rC3-Plattform vor anderen Zugängen abgeschaltet.

Community-Einsendungen

Nach unserem musikalisch-lyrischen Aufschlag, haben wir von Euch weiteres Material erhalten, dass wir Euch nicht vorenthalten können.

Mehr Musik kommt von einem Wesen, das sich fragt wieso dieses Lied bei den schrägen Klassikern immer wieder übergangen wird:
“World Wide Web Girl (Radio Version)”

https://www.youtube.com/watch?v=RkTjZR77Neo

Und falls Ihr noch was hochwertiges zum Aufsagen unter dem Tannenbaum braucht, wir hätten da was aus den Einsendungen im Angebot:

Datenarten
Systematisch gespeichert,
um Fehlerkorrekturbits angereichert.
Vor fremden Augen geschützt
mit Verschlüsselung, die nützt.

Digitale Signaturen,
garniert mit starren Uhren.
Wann zuletzt geändert
oder gar gerendert?

Hintereinander aufgereiht
oder Byteweise entzweit.
Groß oder klein,
halt’ Endianness ein!

von Mr1BitL8r

 

two machines wake to a spark
and start blinking in the dark
connected by a sine of light
they establish line of sight
filter bits through poisoned dust
scribe patterns into spinning rust

von vrs (Mehr Poesie und Aphorismen findet Ihr hier.)

Wir bedanken und bei allen Teilnehmenden und hoffen das Ihr genauso erfreut beim rezitieren seid wie wir.

Das Beste aus dem Dezember

Wir haben in dieses Internet geschaut und festgestellt: Ihr habt Bock auf die rC3 und seid bestens vorbereitet!
Ihr habt eine riesige Menge Sticker getauscht. Es gab Aufbauleaks aus Euren Wohnzimmern – die Matekisten stapeln sich in ungeahnte Höhen. Sogar Fanart auf Mate- und Bierflaschen haben wir bekommen. <3

Es wurden Raketen-Kekse gebacken und probegewaffelt. Natürlich wurde korrekt angemerkt, dass es niemals zu viele Waffeln geben kann. Das Waffelrezept wurde trotzdem vorsorglich auf eine handliche Probiermenge umgerechnet.
Für alle, die sich schmücken möchten, gibt es Fan-Bändchen für das Handgelenk und kleine Raketen-Badges zu bestellen. Ihr habt sogar Software befreit und kreative Engelkonzepte für die Eingangskontrolle an der heimischen Tür entworfen!

Einigen hoffnungsvollen Rufen, wie z.B. der Impfung aller Teilnehmenden durch das CERT, können wir leider nicht entsprechen.
Aber Euer Interesse an den vielen aktuellen technischen und sozialen Themen unter #rC3 zeigt uns, dass es die richtige Entscheidung war, uns an das Experiment rC3 heranzutrauen.

Aufbau an den Feiertagen

Weihnachten hat eine gewisse Tradition beim Congressaufbau, wenn auch sekulär gehalten. Fernab und nur im Kreise der eigenen Wahlfamilie ist Tag -2 die letzte Pause vor Eventbeginn. Für einen halben Tag sind die Hallen zu und statt Lager, Aufbau und Material gibt es gemeinsames Essen, Unterhaltung und Menschen.
Wann Ihr fühlt, dass Ihr angekommen seid, denkt dass es jetzt losgehen kann, und wohin Ihr Euren individuellen Eventbeginn legt, ist Euch selbst überlassen. Aber der Morgen nach Tag -2 ist ein guter Kandidat durchzustarten: Kurz noch Weihnachten, ich muss zum Congress.

In diesem Sinne, noch fünfmal schlafen, dann ist rC3! Und keine Widerrede, ausgelaugt im Chaos ist für niemand Beteiligtes ein Spaß. Die 6-2-1-Regel gilt auch zu Hause! Denkt daran, Euch um Euch selbst und jene Wesen um Euch herum zu kümmern. Weiteres dazu und die letzten nützlichen Hinweise erwarten Euch am Samstag.

 


[ENG]

Hello and welcome as we approach the finish line!

Today we have some more important or practical information and a little retrospective of our blogpost series, concluded and garnished with a few thoughts on festivity, elective families and tradition.

First up, a correction to the weekend post: Close proximitiy conversations in the rC3-World do not run via Jitsi, but are part of the World-software and peer-to-peer. Jitsi is used for larger communication spaces in the rC3 World.
There is now a How-To-Play.

Those of you who carefully read during the weekend can rejoice again:
Today, Wednesday the 23rd, we will have a load test of our Jitsi instances and we’re inviting you to join us! Keep your eyes peeled for the announcement later today and join in large numbers to the location linked in the upcoming blog post from 6pm (GMT+1)! Bring your friends, chat or warble a little song. As a treat, the Jitsi servers will remain open throughout the Christmas period. Feel free to use them to meet your (elective) family in a data-saving way – distance is cool, but being together nevertheless is even better!

Heavenly helpers can join us on 25.12. (aka Day -1) for a small but nice social huddle in heaven. So if you don’t know what’s going on yet, are alone, curious or looking for exchange, you’re welcome to join!

We announced that you don’t have to click tickets for bots. The solution is here:
For bot access, please click an account in the Maschinenraum and then contact us here. Tell us your bot account and your supervising account. Your Maschinenraum account will then be converted into a bot account and linked to your user account on the platform. Please note: Bot accounts will be disabled before other accounts in case of performance issues on the rC3-platform.

Community Submissions

In reaction to our musical-lyrical opener, we received more material from you that we won’t spare you with.
The creature who sent this additional piece wonders why this song is always passed over among the weird classics:
“World Wide Web Girl (Radio Version)”

https://www.youtube.com/watch?v=RkTjZR77Neo

And if you still require lyrical assest to recite under the Christmas tree, we have something from the submissions on offer:

A bit set to low on a logical gate
where data might flow and change the bit’s state
suddenly flipped to high.
So it carried the date from it’s source to it’s drain
to the next logic gate that was forming the brain
of an overly hyped AI.

– cyriax’ thoughts on emergent intelligence

Our heart goes out to all participants and we hope you enjoy reciting their work as much as we did.

Best of December

We looked at that internetz thingy and found: You’re ready for rC3 and you’re prepared!
You have exchanged a huge amount of stickers. There were build-up leaks from your living rooms – the mate boxes are piling up to unimaginable heights. We even got fanart on mate and beer bottles. <3

Rocket-shaped biscuits were baked and waffling-rehearsals happened. Of course, someone correctly noted that there can never be too many waffles. Nevertheless, the recipe was converted to a manageable trial quantity as a precaution.
For those who want to decorate themselves, fan wrist bands and small rocket badges are an option. You’ve even liberated software and designed creative Angel concepts for access control at one’s own front door!

Unfortunately we cannot answer some hopeful calls, such as the vaccination of all participants by the CERT.
But your keen interest in the many current technical and social topics tagged with #rC3 shows us that it was the right decision to venture into the rC3 experiment.

Buildup During the Holidays

Even if it is kept secular, Christmas has a certain tradition at the Congress. Far away from home and only in the circle of one’s chosen family, Day -2 is the last break before the event begins. For half a day the halls are closed and instead of storage, set-up and material there is food, entertainment and creatures.
It is up to you when you feel you have arrived, when you think you are ready to start, and where you place your individual event start. But the morning after Day -2 is a good candidate to start: “Just a short Christmas, I have to go to the Congress.”

Keeping this in mind, only five more sleeps and it’s rC3! And no argueing, being exhausted in the chaos ain’t fun for anyone. The 6-2-1-rule also applies at home! So take care of yourself and the beings around you. More on this and our last useful tips await you on Saturday.

#rC3: Techniker:innen sind informiert!

#rC3: Techniker:innen sind informiert!

English version below

Willkommen und Hallo zu Post Nummer 6 auf unserer Chaosfahrt zur remote Chaos Experience 2020.
Wie die letzten Wochenenden gibt es auch heute wieder hilfreiche, wissenswerte und einfache Dinge(TM), die jedeswesen praktisch in die Tasche packen kann. Die hier notierten Infomationen wurden alle durch artgerecht gehaltene Freiwillige verbockt, ermöglicht und gewonnen.

In diesem Sinne, Mate, Einhorn und Kekse gepackt…

What the FAQ?

Für die rC3 müssen noch mehr Informationen als gewöhnlich fließen: Alles ist neu und das Schwarmwissen, das Ihr Jahr für Jahr weitergebt, muss erst entstehen. Bei der Umsetzung haben wir Boden wieder gut zu machen und wir geben unser Bestes. Auch wenn wir nicht jeden Social-Media-Post persönlich beantworten können: Wir hören zu und versuchen, die Antworten hier aufzunehmen!
Uns ist aufgefallen, dass einige bereits beantwortete Fragen hier und da weiter gestellt werden. Wir versuchen, die Antworten leichter zugänglich zu machen – die Blogposts des rC3-Kalenders sind natürlich  weiterhin lesenswert, aber schwer durchsuchbar.
Deshalb steigt der Infodesk diesmal schon eher ein und bereitet für Euch unter https://rc3.world/infodesk eine neue FAQ-Sektion auf. Eure Fragen könnt Ihr jederzeit an infodesk at rc3.world schicken. Fragen auf anderen Kanälen wie Social Media können erst mit Start der Infodesk-Engelschichten ab Tag 1 bearbeitet werden.

Maschinenraum-Update

Gute Neuigkeiten für Assemblies: Der Maschinenraum hat das Licht der Welt erblickt!
Ihr findet ihn via https://maschinenraum.rc3.world. Eine Anleitung zur Verwendung findet Ihr unter https://howto.rc3.world/maschinenraum.html.
Bitte legt Eure Assemblies an, tragt Eure Sessions ein und bastelt erste Badges!

Die Sache mit der Technik (oder auch: “Can you hear me now?)

Die rC3 nutzt eine Vielzahl von Kommunikationstechnologien, inklusive Web-Konferenzsystem, Chats und dergleichen. Einige Kerntechniken sind direkt in der Welt eingebunden, andere historisch gewachsene sollen ebenfalls bedient werden. Damit Ihr Euch zurechtfindet und alle Wesen einen möglichst reibungslosen und lückenlosen Einstieg haben, stellen wir hier die häufigsten und wichtigsten Systeme vor. Für die meisten dürfte viel Bekanntes dabei sein, vielleicht lernt Ihr noch ein paar kleine Kniffe, die Euch helfen, Euch langfristig von datenfressenden Platzhirschen zu verabschieden – oder Eure Familien dazu zu bringen.

Für Workshops, also Self Organised Sessions, etc, wird Big Blue Button eingesetzt. BBB ist ein Web-Konferenzsystem mit Whiteboard, Breakout Rooms, Umfragen etc etc.
Die Dokumentation ist äußerst umfrangreich und dabei sehr verständlich gehalten. Lesedauer für die Grundfunktionen liegt etwa bei 15-30 min.
Ähnlich wie BBB, aber direkt in die 2D-Welt integriert ist Jitsi. Dies ist gedacht für adhoc-Gespräche im Nahbereich. Die Anwendung ist sehr einfach, also gar nicht schlimm, dass es für den Einsatzbereich keine brauchbare Doku gibt; das kriegen wir alle auch so hin.
Genug der Worte, lasst uns Bilder klicken. Hier ein paar Eindrücke, wie das so aussehen wird:

Login

Login

Einem Raum beitreten

Einem Raum beitreten

Videokonferenz

Videokonferenz

Generelle Dinge, die etwas Vorbereitung brauchen könnten:

Einwilligungen: Solltet Ihr die üblichen kommerziellen Anwendungen gewöhnt sein, könnten Euch die vielen Einwilligungsanfragen in BBB oder auch der 2D-Welt  verunsichern. Keine Panik, die Nachfragen sind normal. Viele Anwendungen fordern diese Einwillungen nicht explizit, bzw. diese finden sie sehr vereinfacht statt. Während der rC3, sowie mit Jitsi und BBB im Allgemeinen, habt Ihr immer die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, was freigegeben wird und was nicht.

Mikrofon: Wenn möglich, verwendet ein Headset und stimmt die Einstellungen auf Euren Maschinen/ Computern auf das Headset ab. Macht gern eine kleine Session mit Freund:innen, Bekannten und anderen Wesen, um das zu prüfen. Aber wahrscheinlich seid Ihr in den letzten Monaten ohnehin schon zu Expert:innen geworden und rockt das.

Kamera: Selbst die Bildqualität der normalerweise überklebten Kameras kann mit ein paar Kniffen verbessert werden. Level 1: Mehr Licht. Zumindest im Gesicht (wenn es eine Tageslichtlampe ist: noch besser; falls Ihr Euch eine anschaffen möchtet, findet Ihr welche ohne Esoterikgeschwurbel im Fotobedarf). Falls eine direkte Beleuchtung zu krass ist: Indirekte Beleuchtung erreicht Ihr über einen Stoff, der nicht direkt auf der Lampe aufliegt, oder Ihr bounced das Licht über eine weiße Wand. Versuch macht schlau.

Soweit erstmal zu den in der rC3-Welt verwendeten und integrierten Systemen. Nun zu den historisch gewachsenen Strukturen …

IRC

Einfach gesagt nicht anderes als die klassichen Online Chaträume der 00er-Jahre. Einfach und schnell. Wie gesagt, nicht rC3-offiziell, aber viele Teams und Spaces sind hier dauerhaft erreichbar, also lohnt ein Besuch mit ein wenig Hineinfuchsen:
https://www.hackint.org/connect

Voice-Chat mit Mumble

Apropos Hineinfuchsen … Da wir für die rC3 keine Mumble-Server betreuen, ist Mumble keine notwendige Voraussetzung für die Teilnahme. Viele Spaces betreuen aber solche Server und möglicherweise werdet Ihr eingeladen, auf einem davon den Abend mit netten Menschen zu verbringen. Damit der Spaß möglichst flott losgehen kann, könnt Ihr Mumble schon jetzt installieren und einrichten.
Client-Downloads findet Ihr im Paket-Manager Eurer Linux-Distribution oder für alle Desktop-Betriebssysteme unter https://www.mumble.info/. Viele App-Stores bieten auch Mumble-Clients für Mobilgeräte.
Mumble kommt in den Konfigurations-Einstellungen mit einem Audio-Wizard, also einem Tool, das Euch Schritt für Schritt bei der Einrichtung Eures Mikrofons und der Kopfhörer hilft. Dieses solltet Ihr einmal durchlaufen. Pro-Tipp: Mumble übernimmt nicht die Audioeinstellungen aus dem Betriebssystem. Falls was hakt, schaut in den Mumble-Einstellungen, welches Mikrofon bzw. welche Kopfhörer ausgewählt sind.
Gern gesehen ist die Verwendung der Funktion Push-To-Talk, die Euer Mikrofon nur auf Tastendruck einschaltet und die Übertragung von Husten und laut umfallenden Mateflaschen verhindert.
Um einem Server beizutreten, benötigt Ihr dann nur noch Serveradresse und Port, sowie ggf. ein Passwort.
Mumble mag wie ein Rückschritt für viele erscheinen, jedoch ermöglicht es eine recht gute Kommunikation und Latenz bei schlechter Verbindung (ein Gruß geht raus an die vielen Funkinseln Deutschlands und den ewigen Bandbreitenausbau).

Und damit befinden wir uns für heute am Ende unseres Eintrags. Das gesamte Team schraubt und werkelt fleißig daran, dass alles bis in acht Tagen nicht bloß steht, sondern auch knorke aussieht. Wir glauben, wir sprechen für alle, wenn wir sagen, wir freuen uns und können es kaum erwarten.
Bleibt gesund, nehmt Euch Pausen und seid geduldig mit Euch selbst, wo und mit wem auch immer Ihr seid.

 


English Version

rC3: Technicians Are Informed!

Hello and Welcome to post No 6 on our chaotic journey to the remote Chaos Experience 2020.
Like the last few weekends, we bring you helpful, knowable and simple things(TM) that everyone can practically put in their pockets. The infomation noted here was all screwed up, made possible and gained from volunteers kept in a nerd-appropriate manner.

On that note, mate, unicorn and biscuits packed….

What the FAQ?

For rC3, even more information than usual needs to flow: Everything is new and the swarm knowledge you pass on year after year has to emerge. We have ground to make up in terms of implementation and we are doing our best. Even if we can’t answer every social media post personally: We are listening and try to include the responses here!
We have noticed that some questions that have already been answered continue to be asked here and there. We’re trying to make the answers more accessible – the rC3 calendar blogposts are still worth reading, of course, but difficult to search.
That’s why the Infodesk is getting in on the act earlier this time and preparing a new FAQ section for you at https://rc3.world/infodesk. You can send your questions to infodesk at rc3.world at any time. Questions on other channels such as social media can only be answered when the Infodesk shifts start on day 1.

Machine Room Update

Good news for assemblies: The machine room has seen the light of day!
You can find it via https://maschinenraum.rc3.world. Instructions on how to use it can be found at https://howto.rc3.world/maschinenraum.html.
Please create your assemblies, enter your sessions and make your first badges!

The Technology Thing (aka: “Can you hear me now?)

rC3 uses a variety of communication technologies, including web conferencing, chats and the like. Some core technologies are directly integrated into the world, while others that have evolved historically are also to be served. To help you find your way around and to give all beings as smooth and seamless an introduction as possible, we present the most common and important systems here. For most of you, lots of these sould be familiar, and perhaps you will learn a few tricks that will help you to say goodbye to data-guzzling top dogs in the long run – or to get your families to do so.

For workshops, i.e. self-organised sessions, etc. we’re using Big Blue Button. BBB is a web conferencing system with whiteboard, breakout rooms, polls, etc. The documentation is very comprehensive and easy to understand. Reading time for the basic functions is about 15-30 min.
Similar to BBB, but integrated directly into the 2D world is Jitsi. This is intended for ad hoc conversations in close proximity. It’s very easy to use, so it’s not a big deal that there’s no usable documentation for the application area; we can all manage that.
Enough words, let’s click pictures. Here are a few impressions of what it will look like:

Login

Login

entering a room

entering a room

video conference

video conference

General things that might need some preparation:

Consent: If you are used to the usual commercial applications, you might be unsettled by the many consent requests in BBB or even the 2D world. Don’t panic, the requests are normal. Many applications do not explicitly require these consents, or they take place in a very simplified way. During rC3, as well as with Jitsi and BBB in general, you always have the possibility to decide for yourself what is shared and what is not.

Microphone: If possible, use a headset and adjust the settings on your machines/computers to the headset. Have a small session with friends, acquaintances and other beings to check this. But you’ve probably become experts in the last few months anyway and you’re rocking it.

Camera: Even the image quality of the normally over-taped cameras can be improved with a few tricks. Level 1: more light. At least illuminate the face (if it’s a daylight lamp even better; if you want to buy one, you can find some without esoteric gobbledygook in photo supply). If direct lighting is too stark, you can achieve indirect lighting by using a fabric that does not lie directly on the lamp or by bouncing the light off a white wall. Just try out some setups.

So much for the systems used and integrated into the rC3 World. Now to the structures that have grown historically …

IRC

Simply said, not different from the classic online chat rooms of the 00s, simple and fast. As said, not rC3-official, but many teams and spaces are permanent residents here, so it’s worth a visit with a little digging in:
https://www.hackint.org/connect

Voice Chat With Mumble

Apropos “digging in” … Since we do not maintain Mumble servers for rC3, Mumble is not a necessary prerequisite for participation. However, many Spaces do maintain such servers and you might be invited to spend the evening with nice people on one of them. To get the fun started as quickly as possible, you can already install and set up Mumble beforehand.
You can find client downloads in the package manager of your Linux distribution or for all desktop operating systems at https://www.mumble.info/. Many app stores also offer Mumble clients for mobile devices.
Mumble comes with an audio wizard in the configuration settings, i.e. a tool that helps you step by step to set up your microphone and headphones. You should run this once. Pro-tip: Mumble does not adopt the audio settings from the operating system. If something goes wrong, check the Mumble settings to see which microphone or headphones are selected.
You are welcome to use the Push-To-Talk function, which switches your microphone on only when you press a button and prevents the transmission of coughs and loudly knocking over mate bottles.
To join a server, you then only need the server address and port, and a password if necessary.
Mumble may seem like a step backwards for many, but it allows for pretty good communication and latency on bad connections (a shout out goes to the many dead spots of Germany and the eternal bandwidth expansion).

And that brings us to the end of our entry for today. The whole team is working hard to make sure that everything will not only be up and running in eight days, but will also look great. We think we speak for everyone when we say we are looking forward to it and can hardly wait.
Stay healthy, take breaks and be patient with yourself, wherever and whoever you are.