Tag: Speakers (page 1 of 3)

Meet the 36C3 track team “Resilience and Sustainability”

We’re 36C3’s Resilience and Sustainability content team and want to show you just our bit of work that helped making this year’s Fahrplan as amazing as it has turned out.

Our team consists of hackers and scientists, tinkerers and PhDs and was formed for 34C3 when we felt that the conference was developing a blind spot between complete destruction of all the IT things and the fascinations for the resulting apocalypse. We wanted to give a stage to new and shiny useful technology for a better and more resilient world – with actual prototypes!

This year’s motto “resource exhaustion” added a perspective on sustainability to the track – even though the term is rather overloaded. There’s a plethora of conferences selling you on the most recent hypes about how machine learning, crypto currencies and the cloud will save the world, but we think that it is in the spirit of this community to question everything, think and focus on technology that will last for much longer – both physically and from a software engineering point of view. We found it fitting to see how the existing resources can be used and reused, who’s building resilient technologies that can help people in emergencies, oppressive regimes or off-grid situations, and – in a broader scope – how can we build the systems of the future not riddled by the problems of our generation.

Along the way, we hope we can make software developers think about the impact of their busy-looping JS, bad communication patterns and faulty software architecture – all of which are  significantly contributing to climate change.

The concept of resilience itself – especially combined with sustainability – is rather interdisciplinary, part hacking and making, part science and politics. This puts us in competition with other track teams trying to catch the most interesting lectures for a given subject, but also allowed us to trade slots with those teams as well, once we were running out of our allotted time budget. ;)

Next year, we hope to collect the “haveyoursay” feedback much earlier so we can incorporate your feedback and follow your suggestions for valuable speakers and topics.

While we were quite pleased with the submissions we found once CfP kicked off, our curation process started way earlier: Reflecting on feedback we received after 35C3, we came together in IRC and RL, brainstormed about interesting projects we heard about in the past year, thought about relevant topics and identified speakers worth having.

Even then, the speakers we “invited” still had to go through our rigorous curation process. After all, our team received a total of 74 lecture submissions and had to narrow them down into only 15 hours (in 18 lectures) of 36C3 programme. We vetted each submitter, trying to make sense of their submission, read their papers, ask and answer questions and spend the remaining time meeting and coordinating with all the other track teams, before finally writing this blog post! If we add up all the time spent preparing our 18 lecture foot steps in the Fahrplan, we’re looking at one or two weeks full time work for each of us.

In the end we’re quite proud of the topics we could cover this year. Of course, we’re still not short of topics to cover next year :-) It’s time for more critical reflection of wastefulness within the computer nerd scene and how we can minimise the environmental impact of our C3s and Camps in the years to come.

36C3 content teams running full steam

Last Sunday at midnight the submission period for our Call for Participation ended. The last submission, by a Swiss, landed just in time at 23:59:20 UTC. Our content curation teams will now use the next two weeks to review, rate, sort, and ultimately decide on a large number of submissions. We intend to inform all submitters on November 11th on whether we found a place for them in our Fahrplan.

At the time of our coordination meeting on Sunday there were 690 pending submissions in our system. To put this into perspective: If you would want to just spend a minute to review them all, you would be busy for eleven and a half hours. Another way to look at the numbers is that nearly five percent of 36C3 participants have applied to present a lecture!

Continue reading

Beteiligt Euch mit Vorträgen am Chaos Communication Camp 2019

There is an English version of this Call for Participation.

Das Chaos Communication Camp ist das alle vier Jahre stattfindende Hacker-Treffen und die Open-Air-Hackerparty des Chaos Computer Clubs (CCC) in Mildenberg. An fünf Tagen im Brandenburgischen Hochsommer kommen tausende Hacker, Technikfreaks, Bastler, Künstler und Utopisten auf dem Camp-Gelände zusammen, um sich auszutauschen, voneinander zu lernen und miteinander zu feiern. Wir beschäftigen uns mit Themen rund um Informationstechnologie, Computersicherheit, Hacking, mit der Make- und Break-Szene, dem kritisch-schöpferischen Umgang mit Technologie und deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft.

Wir freuen uns auf Eure Einreichungen in den Tracks:

  • Arts & Culture,
  • Ethics, Society & Politics,
  • Hardware & Making,
  • Security & Hacking,
  • Science.

Jenseits des Konferenzprogramms bietet das Camp Raum für Community-Villages, Entwickler- und Projektgruppentreffen, Installationen, Lightning Talks sowie zahlreiche Workshops.

Termine und Deadlines

  • 22. Mai 2019: Call for Participation
  • 11. Juni 2019 (23:59 CEST): Deadline für Einreichungen
  • 10. Juli 2019: Mitteilung über die Annahme
  • 21. bis 25. August 2019: Chaos Communication Camp im Ziegeleipark Mildenberg

Hinweise für Einreichungen

Alle Vortrags- und Workshop-Vorschläge müssen über ein Konferenz-Planungssystem eingegeben werden, das sich unter folgender Adresse befindet: https://frab.cccv.de/cfp/camp2019.

Bitte folge den Anweisungen, die sich dort finden. Wenn es Fragen bezüglich der Einreichung gibt, kannst Du uns gern unter der E-Mailadressse camp2019-content(at)cccv.de erreichen.

Bitte schicke uns eine sinnvolle und möglichst komplette Beschreibung Deines Vortragvorschlages. Gerade die Beschreibung hat einen großen Einfluss auf die Auswahl und sollte deswegen sehr aussagekräftig sein. Qualität geht natürlich vor Quantität. Marketing- und Sales-Droiden verschwinden bekanntermaßen von dieser Veranstaltung, ohne eine Spur zu hinterlassen. Es ist also nicht sinnvoll, Firmen- oder Produktpropaganda überhaupt einzureichen.

Da die Chance groß ist, dass mehrere Leute einen Talk zum gleichen Thema einreichen, zeige uns bitte ganz genau, warum ausgerechnet Dein Talk dabei sein sollte – denke daran, dass die Teams divers besetzt sind und nicht alle Kuratoren jeden Einreicher und deren Hintergrund kennen. Es kann hilfreich sein, bei der Einreichung etwas über Dich selbst, Dein Umfeld oder Deine Motivation zu schreiben. Es ist uns vollkommen egal, ob der Talk schon einmal auf einer anderen Konferenz irgendwo auf dem Planeten stattgefunden hat. Wir bitten nur darum, dass der Talk aktuell ist.

Vorträge sollten nicht länger dauern als 45 Minuten plus 15 Minuten für Fragen und Antworten. Ausnahmen bestätigen die Regel. Bitte gehe in Dich, wieviel Zeit Dein Vortrag wirklich braucht und teile uns dann bei der Einreichung mit, wie lange Dein Vortrag dauern soll. Darüberhinaus gibt es noch fünfminütige Kurzvorträge (sogenannte Lightning Talks) für kleine Ideen, Projekte oder Rants, die erst auf der Veranstaltung koordiniert werden.

Sprache

Da das Camp eine internationale Konferenz ist, werden viele Inhalte auf Englisch präsentiert. Solltest du Dich in Englisch aber nicht absolut sicher fühlen, halte den Vortrag bitte auf Deutsch. Wir versuchen, so viele Talks wie möglich simultan zu übersetzen. Bitte verwende die Sprache des Talks auch im Titel, um Besucher nicht zu verwirren.

Veröffentlichung

Die Audio- und Video-Aufnahmen der Vorträge werden online bei media.ccc.de in verschiedenen Formaten veröffentlicht und unter die CC-Lizenz Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) gestellt. Für Medien erlaubt diese Lizenz die kommerzielle Nutzung von Ausschnitten im Rahmen ihrer Berichterstattung. Wenn keine Veröffentlichung oder kein Streaming für Deinen Vortrag stattfinden soll, teile uns das bitte unbedingt schon bei der Einreichung mit.

Eintritt & Fahrtkosten

Das Chaos Communication Camp ist für uns ein großes Abenteuer, auch in finanzieller Hinsicht. Da wir dort alle zusammen eine gute Zeit haben wollen und die Kosten unter uns aufteilen, können wir zwischen Workshops, Vorträgen und Engeln auch im Eintritt keinen Unterschied machen.

Das Chaos Communication Camp ist ein nicht-kommerzielles Event und weder die Macher noch die Speaker werden bezahlt. Als Speaker bekommst Du auf dem Camp keinen freien Eintritt. Bei Bedarf ist es möglich, Unterstützung bei Fahrtkosten und Unterkunft zu beantragen. Benötigst Du Hilfe bei der Beantragung eines Visums, zum Beispiel eine offizielle Einladung zur Vorlage bei der Deutschen Botschaft, sage dem Content-Team bitte rechtzeitig Bescheid. Bitte berücksichtige, dass die Beantragung eines Visums bis zu sechs Wochen dauern kann.

Foto: antenne, CC BY-SA 2.0.

Das 23. Türchen der #35C3 Memory Lane: Don’t try this at home

35c3-calendar 23

Das dreiundzwanzigste Türchen.

Geräte zu hacken und spaßige Dinge mit ihnen anzustellen, ist der Hacker liebster Zeitvertreib. Doch auch die zwischengerätlichen Beziehungen sind vor ihnen nicht sicher. Und weil schon fast Weihnachten ist, lassen wir heute jegliche Festtagsstimmung fahren und den Nerd raus.

Hinter dem dreiundzwanzigsten Türchen versteckt sich nämlich ein äußerst nerdiger Vortrag zum Thema Netzwerke, der die Skala sprengt: Auf dem 25C3 erklärten Dieter Spaar und Harald Welte in ihrem Vortrag „Running your own GSM network“, wie GSM-Netze aufgebaut sind, wie Sprache encodiert und Datenpakete übertragen werden.

35c3-calendar 23, dieter und laforge

Dieter Spaar und laforge auf dem #25C3.

Doch damit nicht genug: Sie brachten sogar eine eigene Base-Transceiver-Station mit, die sie vorher analysiert und dabei einige unerwartete Entdeckungen gemacht hatten.

Der Vortrag von Dieter Spaar und Harald Welte ist nicht nur wegen seines hohen Nerdfaktors relevant: Er lenkte nach und nach mehr Aufmerksamkeit auf den Mobilfunk, dessen Standards nicht vollständig offen sind und wesentlich weniger von der Open-Source-Gemeinschaft mitgestaltet wurden als beispielsweise Internetprotokolle, und auf die GSM-eigenen Besonderheiten wie die Kommunikation von Funkzellen mit Endgeräten und die sich daraus ergebenden Probleme und Schwachstellen im System.

Das 21. Türchen der #35C3 Memory Lane: Mein Bügelbrett war’s

35c3-calendar 21

Das einundzwanzigste Türchen.

Eine echte Bank im Programm des Chaos Communication Congress sind die Security Nightmares, präsentiert von Ron und Frank, die sich in eingespielter Manier und mit wachsendem Zynismus die Bälle zuwerfen. Exemplarisch sei heute die Ausgabe vom 30C3 herausgegriffen, die ihrerseits die Nummer 14 der ausgesprochen traditionsreichen Vortragsreihe ist.

Das Jahr des 30C3 war auch das Jahr der Snowden-Enthüllungen, und deshalb gab es noch mehr IT-Sicherheit aus der Hölle zu beklagen als in den Jahren zuvor:

Das ist natürlich erstmal ein Schock, nicht… Alles das, worüber wir gelacht haben in den Hollywoodfilmen – das ist alles echt!

Was die Herren noch nicht wissen konnten: Es sollte erst der Anfang von jahrelangen Berichten aus den Snowden-Papieren sein.

35c3-calendar 20, frank und ron

Frank und Ron beim #30C3.

Nach der Rückschau auf die prognostizierten Schauergeschichten der letzten Jahre folgt auch beim 30C3 der Ausblick auf die Horrorszenarien, die das folgende Jahr in petto haben könnte. Dabei wurde nicht nur über die allgemein bedauerliche Lage der IT-Sicherheit im Lichte der von NSA und Co. eingekauften Sicherheitslücken lamentiert, sondern auch über die schier unbegrenzten Möglichkeiten W-LAN-fähiger Bügeleisen philosophiert und die Attraktivität von Smartmetern ausgewertet.

Die Security Nightmares (Untertitel: Damit Sie auch morgen schlecht von Ihrem Computer träumen) leben vom Dialog mit dem Publikum. Das ist zugegebenermaßen im Video zwar unterhaltsam, aber erst dann so richtig gut, wenn man selbst im Publikum sitzt und sich nur noch die Haare raufen möchte. Das kann man auch wieder beim 35C3 in Leipzig.

Das 15. Türchen der #35C3 Memory Lane: Herbe Verluste

35c3-calendar 15

Das fünfzehnte Türchen.

Der Chaos Communication Congress ist auch ein Ort, auf dem gefeiert wird: Gute Geschichten, hervorragende Hacks oder faszinierende Fortschritte der Technik. Im Jahr 2005 erdeten Rop Gonggrijp und Frank Rieger die allgemeine gute Laune mit ihrem Vortrag „We lost the war“. Schonungslos ehrlich stellten sie die Gesamtsituation auf den Prüfstand: Welche Erfolge können wir bei aller Arbeit und allem Aktivismus überhaupt verbuchen? Ein Herzstück des Vortrags ist der Versuch, aktuelle und mögliche Auswirkungen von Data Mining greifbar zu machen: Profiling, Überwachung und der Verlust der Privatsphäre sind nur einige Konsequenzen, um die der Kampf bereits verloren schien.

35c3-calendar 15, rop gonggrijp, frank rieger

Frank und Rop mit Trauermiene auf dem #22C3.

Welche Technologien nutzen wir, für wen arbeiten wir, wen schützen oder gefährden wir mit unserem Handeln – diese unangenehmen, aber notwendigen Fragen stellten Rop und Frank ihrem Publikum. Sie machten aber auch Vorschläge, was besser laufen kann:

Use humour, humour is a great weapon. As I said: No more knee-jerk reactions, but… it’s better to give people one good laugh than to give them a completely predictable piece of activist reaction three or five times […]. Anything that is unexpected, that sort of makes people trip over their own minds.

Manches, was die beiden in ihrem Vortrag prognostiziert haben, ist so nicht eingetreten, anderes ist viel schneller wahr geworden als vermutet. Zehn Jahre nach ihrem ersten Vortrag zogen sie deshalb auf dem 32C3 mit “Ten years after we lost the war” noch einmal Resümee.

Das 14. Türchen der #35C3 Memory Lane: Vom Mythos der biometrischen Hochsicherheit

35c3-calendar 14

Das vierzehnte Türchen.

Der Chaos Communication Congress widmet sich mit Vorliebe den Chancen und Risiken des Hackens biometrischer Systeme. Schon vor zehn Jahren ging es um Gesichtsbilder und Fingerabdrücke in Pässen und Ausweisen. Diese ganze Reihe an Biometrie-Vorträgen hat ihren eigenen Charme und außerdem einen wiederkehrenden Protagonisten, gefürchtet bei Herstellern, beliebt beim Publikum: starbug.

35c3-calendar 14, starbug

starbug beim #31C3.

Ihm fielen beispielsweise schon Ursula von der Leyens Fingerabdrücke zum Opfer. Und auch die Iris-Scanner eines bekannten Mobiltelefonanbieters mussten schon dran glauben:

Wir können uns ausweislich des Fahrplans dieses Jahres auf eine Fortsetzung der Reihe über den Mythos der biometrischen Hochsicherheit freuen: Venenerkennung hacken. Und die Ankündigung klingt verlockend:

Die Venenerkennung ist eine der letzten Bastionen biometrischer Systeme, die sich bisher der Eroberung durch Hacker widersetzt hat. […] In diesem Talk machen wir die Verteidigungsanlagen dem Erdboden gleich.

Es ist natürlich völliger Zufall, dass in der gerade bezogenen BND-Zentrale in der Chausseestraße in Berlin-Mitte Venenerkennungssysteme zum Einsatz kommen.

Um beim Warten auf den 35C3 die Erinnerung an vorangegangene Jahre ein wenig aufzufrischen, empfiehlt sich folgender Vortrag von starbug:

Das 13. Türchen der #35C3 Memory Lane: Reden ist Silber

35c3-kalender 13

Das dreizehnte Türchen.

Nachdem wir mit dem gestrigen Türchen mehr über die polizeiliche Ausspähung unserer Geräte gelernt haben, geht es heute darum, wie wir mit einer physischen Konfrontation mit Polizei und Staatsanwaltschaft am besten umgehen. Udo Vetter, Rechtsanwalt und Blogger auf dem preisgekrönten „law blog“, hielt dazu auf dem 23C3 den sehr anschaulichen und erheiternden Vortrag „Sie haben das Recht zu schweigen“. Er entwickelte sich über die Jahre zu einem der meistgesehenen Congress-Vorträge überhaupt und fast zu einem zeitlosen Klassiker.

35c3-kalender 13, udo vetter

Udo Vetter auf dem #23C3.

Mit wenigen juristischen Fachtermini erklärt Vetter unter reger Publikumsbeteiligung, was eigentlich ein Verdacht ist und warum Computer manchmal gehen und nie wiederkommen. Warum finden Durchsuchungen oft in den frühen Morgenstunden statt, an welche goldene Regel sollte man sich erinnern, wenn man so unsanft geweckt wird?

Der Titel des Vortrags ist: Sie haben das Recht zu schweigen. Als Strafverteidiger kann ich dazu nur sagen: Nehmen Sie dieses Recht in Anspruch, und damit ist der Vortrag zu Ende.

Zu Ende ist der Vortrag damit natürlich nicht, und auch das Thema Durchsuchungen ist leider so aktuell wie eh und je. Das zeigt ein Blick in den Fahrplan des 35C3: Dort werden Jens Kubieziel und Kristin Pietrzyk im Vortrag „Verhalten bei Hausdurchsuchungen“ auf einen aktuellen Fall des Jahres 2018 und ihre Erfahrungen im Umgang mit der Staatsmacht geben.

Older posts

© 2019 CCC Event Blog

Theme by Anders NorenUp ↑