Warum gibt es so viele leere Talks auf media.ccc.de? Wir ‘veröffentlichen’ automatisch Vorab-Mitschnitte aus den Live-Stream.

Wir haben zu diesen Themen viele interessierte Fragen bekommen und möchten Euch in diesem Beitrag kurz die Technik dahinter vorstellen.

Wie kam es zu Relive?

Früher™ hat es manchmal Wochen gedauert, bis Mitschnitte von Vorträgen online waren. In der Community gab es dann sogenannte „Streamdumps“, die man sich kompliziert zusammensuchen musste bzw. schwer auffindbar waren. Leider war auch die Qualität der Streamdumps meistens auch nicht gut oder wurden durch Dritte monetarisiert.

Inspiriert durch eine entsprechende Lösung aus der Podcast-Ecke haben wir als C3VOC für die Zeit zwischen Livestream und Veröffentlichung des finalen Recordings einen automatischen Dienst namens HLS-Relive geschaffen: Diese Perl-Skripte sorgen dafür, dass während des Livestreams ein automatischer Mitschnitt in MPEG Transport-Stream Segmenten (umgs. „Schnipsel“) mit passender m3u8 Playlist generiert wird.

Nach dem Ende des Vortrags wird die gesamte Playlist nochmal in ein MP4 zusammen gemuxt und zum Download angeboten. Sobald die erste offizielle Fassung des Vortrags auf media.ccc.de veröffentlicht wurde, ist dieser Mitschnitt gegenstandslos und wird gelöscht.

Wie komme ich an diese vorläufigen Mitschnitte?

Diese Mitschnitte haben wir lange Zeit nur unten auf der Streaming-Website unter /relive angeboten: Eine einfache, chronologische Liste auf der alle Relive-Mitschnitte nach Status aufgelistet und nochmal mit einem eigenen HLS-Player abspielbar sind – auch während der Talk grade noch läuft.

Aber auch dieser Ort wurde von Nutzer:innen nicht gefunden, und bei uns schlugen regelmäßig Anfragen der Art „Wo ist denn dieser Talk“ auf. Also noch eine weitere Runde Integration: Seit dem 36C3 binden wir die Relive-Mitschnitte nicht mehr nur auf streaming.media.ccc.de, sondern auch direkt auf media.ccc.de ein. Dadurch wird der Vortrag nicht mehr erst bei der Veröffentlichung des ersten Mitschnitts auf media.ccc.de (bzw. in voctoweb) angelegt, sondern bereits zum Beginn des Vortrags. Bei der rC3 haben wir zusätzlich noch den Tag „Relive“ mit an den Vortrag gehängt, damit ihr bereits in der Übersicht erkennen könnt, in welchem Zustand der Vortrag sich grade befindet.

No content yet? Aber ich sehe ein Thumbnail

Im Prinzip können auf einer Vortrags-Detailseite in voctoweb aktuell folgende verschiedene Zustände auftreten:

  • Der Vortrag ist angelegt, aber es sind noch keine Metadaten zum Relive vorhanden: Meldung „No content yet“.
  • Der Vortrag ist angelegt und es sind Metadaten zum Relive vorhanden: Es wird versucht den Relive-Player einzubinden. Schlägt das Verarbeiten der m3u8 Playlist bzw. der einzelnen TS-Segmente fehl, bekommt Ihr einen schwarzen Player.
  • Die ersten finalen Recordings wurden hochgeladen: Ihr bekommt einen leicht älteren Player mit mehr Features wie Auswahl der Sprache, Codecs (MP4/WebM), Qualitäten (HD, SD) und ggf. Untertitel unten rechts. Zusätzlich wird unter dem Player sowie auf der Event-Übersichtsseite eine Timelens-Grafik mit eingeblendet.

Die Gründe für ein fehlgeschlagenes Relive sind sehr vielfältig, z.B. grade ist mal wieder das Wetter schlecht und ein DDoS zieht vorbei oder der Vortrag seine 15 Minuten Toleranzzeit zum Fahrplan überschritten. Diese Fehlersuche kostet Zeit. Zeit, die dem richtigen Release fehlen wird. Aus diesem Grund reparieren wir selten Relive.

Was wird

Natürlich hat diese Integration auch Schattenseiten: Dadurch, dass die Relive-Recordings inzwischen so einfach zugänglich sind, sinkt natürlich der „Druck“ auf alle Beteiligten, die finalen Recordings zu veröffentlichen, denn man hat ja jetzt Zeit, alles was schief gelaufen ist, auch zu korrigieren.

Und ein zweites oder drittes „finales“ Recording (sogenannte Re-Releases) sind nur bedingt durch-automatisierbar. So sind viele Vorträge der DiVOCs, die 2020 stattgefunden haben, formal immer noch nicht veröffentlicht, da sich in unserem Kollektiv noch niemand darum kümmern konnte, die Mitschnitte synchron mit ihren Übersetzerspuren zusammen zu bringen. Wir nehmen uns das für 2021 vor. Zumindest haben die neu aus Hamburg hinzugekommenen Kollegen dies entsprechend angekündigt… :-)

Grüße aus dem virtuellen rC3 Video Office,
das VOC