OParl: ein Datenstandard, um politische Entscheidungen transparent zu machen

From 35C3 Wiki

Description OParl ist ein Datenstandard für kommunale Entscheidungen, welche in Ratsinformationssystemen gespeichert werden. Mit den Daten kann man Transparenz und Beteiligung vor Ort fördern. Auf dem 33C3 stand der Standard in den Kinderschuhen, nun findet er zunehmend Verbreitung, und Version 1.1 ist auch veröffentlicht. Wir - ein Team der Open Knowledge Foundation - wollen den Stand der Dinge präsentieren gemeinsam über die Zukunft reden: Anwendungen, Standard-Weiterentwicklung, weitere Verbreitung.
Website(s) https://oparl.org/
Type Discussion
Kids session No
Keyword(s) social, political, software, web, coding
Tags OpenData, Politik, Transparenz, Demokratie
Person organizing
Language de - German
de - German
Other sessions... ... further results

(Click here to refresh this page.)

Starts at 2018/12/29 19:10
Ends at 2018/12/29 20:00
Duration 50 minutes
Location Room:Seminar room 14-15

Um Politik mitgestalten zu können, hilft es sehr, wenn man gut informiert ist. All die Informationen über politische Entscheidungen in einer Kommune liegen in sogenannten Ratsinformationssystemen (oder kurz: RIS) und ein ganz großer Teil dieser Daten ist seit jeher öffentlich.

Das Problem ist nur, dass die Ratsinformationssysteme Arbeitswerkzeuge für die Ratsmitglieder und die Verwaltung sind. Der öffentliche Teil für Bürgerinnen und Bürger ist damit nicht der Fokus. Und genau das möchten wir ändern.

Hierfür haben wir (ein Team der Open Knowledge Foundation) den Datenstandard OParl entwickelt. Diesen haben wir im Sommer vorletzten Jahres veröffentlicht und auf dem 33C3 vorgestellt. Schon letztes Jahr gab es eine Session, und diese Tradition wollen wir aufrecht erhalten: Schließlich haben immer mehr Städte nach dem OParl-Standard.

Wir wollen in dieser Diskussion kurz den Stand der Dinge vorstellen, einen kleinen Ausblick geben und dann vor allem darüber diskutieren, was man noch so alles machen kann, will oder muss.

Es sind keine technischen Kenntnisse notwendig (aber sie helfen natürlich, wenn man die Transparenz-Anwendungen nicht nur nutzen, sondern auch selbst mitgestalten möchte).