Description Als Sozialunternehmen möchte Fairnopoly eine faire Alternative zu den bestehenden großen Online-Marktplätzen bieten. Auf unserem Marktplatz kann praktisch jede Art von Artikeln und Dienstleistungen angeboten werden. Fairnopoly ist als Genossenschaft organisiert und zeichnet sich dabei durch drei Kernelemente aus:

1. Ein Faires Unternehmensmodell 2. Die Förderung von verantwortungsvollem Konsum 3. Ein Beitrag zur Korruptionsbekämpfung

Has website https://www.fairnopoly.de, https://github.com/fairnopoly/fairnopoly, http://www.startnext.de/fairnopoly2
Persons working on Tschakki
Other projects...

Die Idee: Ein Marktplatz für alle – wirklich für alle

Viel zu häufig funktioniert Wirtschaft nach dem Prinzip eines nicht ganz unbekannten Brettspiels: Man versucht, auf Kosten anderer möglichst viel Profit zu machen. Wir möchten mit Fairnopoly jetzt neue Wege gehen. Auf den ersten Blick ist Fairnopoly ein Online-Marktplatz, auf dem man alles handeln kann, was man möchte. Aus drei Gründen ist Fairnopoly zudem besonders fair:

1. Ein faires Unternehmensmodell

Fairnopoly ist eine Genossenschaft 2.0: Bereits mit einem niedrigen Einsatz von 50€ können sich die Nutzer*innen an der Genossenschaft beteiligen und sich - wenn gewünscht - aktiv in das Unternehmen einbringen. Um die Abhängigkeit von Großinvestoren auszuschließen, ist die Beteiligung dabei auf maximal 10.000€ pro Person begrenzt. Wie bei jeder Genossenschaft gilt pro Mitglied eine Stimme - unabhängig von der Zahl der Anteile. Statt auf teure Werbung setzen wir auf die „Magie der Crowd“ - viele Menschen unterstützen die Idee, tragen sie weiter und bauen so das Unternehmen gemeinsam „von Unten“ auf.

Wenn Fairnopoly Gewinne macht, werden sie an viele verteilt: Ein Viertel geht an die Mitglieder, ein Viertel an alle, die sich für Fairnopolys Gründung einsetzen. Ein weiteres Viertel wird gespendet – die Nutzer*innen des Marktplatzes entscheiden, wohin. Das letzte Viertel wird für die Weiterentwicklung der Fairnopoly-Idee eingesetzt.

Zudem ist Fairnopoly durch die Satzung zu konsequenter Transparenz und Fairness verpflichtet. So wird z.B. die Geschäftsführung von den Mitarbeiter*innen gewählt und das höchste Gehalt darf nicht mehr als dreimal so hoch sein wie das niedrigste. Außerdem kann man bei uns als einem der weltweit ersten Unternehmen das Bankkonto über das Open Bank Project online einsehen und der komplette Code des Marktplatzes steht unter GNU AGPL v3-Lizenz und liegt auf Github.

2. Die Förderung von verantwortungsvollem Konsum

Fairnopoly ist ein Marktplatz für alle, wir möchten niemanden ausschließen und niemandem vorschreiben, was man zu kaufen hat und was nicht. Aber wir möchten Alternativen zeigen und den Menschen Informationen dort zu Verfügung stellen, wo sie einkaufen.

Für fair produzierte oder gehandelte Artikel fällt zudem nur die halbe Verkaufsprovision an. Und dank unserer speziellen Filterfunktionen, können sich die Nutzer*innen mit einem Klick nur noch faire, gebrauchte, nachhaltige oder besonders hochwertige Produkte von kleinen Anbietern anzeigen lassen. Damit möchten wir auch einen aktiven Beitrag zu einer Wirtschaft leisten, in der Produkte wiederverwendet und nicht stets neu produziert werden müssen. Anstelle von Werbung, die uns zu mehr blindem Konsum animiert, gibt es Informationen zu verantwortungsvollem Konsum.

3. Ein Beitrag zur Korruptionsbekämpfung

Korruption untergräbt weltweit gute Initiativen und trägt überall zur Unfairness bei. Deshalb wird 1% jeder Transaktion auf Fairnopoly automatisch an Initiativen gespendet, die sich aktiv für mehr Transparenz und gegen Korruption einsetzen. Überdies können gemeinnützige Organisationen, die sich selbst zu Transparenz verpflichten, Fairnopoly als Spendenplattform nutzen.

Mit Fairnopoly möchten wir ein Beispiel schaffen: Wir möchten zeigen, dass es möglich ist, mit einem konsequent fairen, transparenten und demokratischen Unternehmen erfolgreich neue Wege zu gehen. Und wir möchten zeigen, dass es möglich ist, ein solches Unternehmen ohne große Investoren, sondern mit vielen Unterstützer*innen „von Unten“ aufzubauen. Schon jetzt gibt es neu gegründete Genossenschaften, die sich an unserem Modell und unserer Satzung orientiert haben.