29C3 - Version 1.9

F/a{hr-p).l//a,n
2.9/C-3

Speakers
Anatol Stefanovitsch
Schedule
Day Day 4 - 2012-12-30
Room Saal 4
Start time 11:30
Duration 01:00
Info
ID 5336
Event type Lecture
Language used for presentation German
Feedback

Sprache, Ungleichheit und Unfreiheit

Forderungen nach einer gerechten Sprache (also einer Sprache frei von Rassismus, Sexismus und anderen menschenfeindlichen Ideologien) stoßen häufig auf Unverständnis und Ablehnung. Unverständnis, weil statt der sozialen Wirklichkeit die Sprache kritisiert wird, mit der sie beschrieben wird. Ablehnung, weil Sprachkritik häufig als Sprechverbot empfunden wird.

In meinem Vortrag will ich anhand einer Betrachtung von vor allem sexistischer Sprache zeigen, dass diese Reaktionen auf einem Missverständnis bezüglich von Sprache und ihrer Funktionsweise beruhen. Wörter und grammatische Strukturen sind keine Bausteine für die neutrale Beschreibung der Wirklichkeit, sondern mit kulturellem Wissen aufgeladene Symbole, die die Wirklichkeit nicht nur abbilden, sondern auch mit erzeugen.

Die Sprache, die wir heute sprechen, wurde über viele Jahrhunderte mit der Weltsicht einer Gesellschaft aufgeladen, in der heterosexuelle, christliche, weiße Männer nicht nur der selbstverständliche Normalfall, sondern der einzig gedachte Fall waren. Diese Weltsicht ist tief und schwer erkennbar im Wortschatz und in der Grammatik des Deutschen (und anderer Sprachen) verankert und sie wird durch eine unreflektierte Verwendung dieser Sprache(n) immer weiter getragen.

Da sprachliche Strukturen oft sehr träge sind und sich nur schwer aktiv verändern lassen, ist eine gerechte Sprache nicht ohne Mühe umsetzbar. Es gibt aber eine Reihe von Maßnahmen, die bereits von vielen Menschen und Organisationen ergriffen wurden, um wenigstens dort kurzfristig Veränderungen zu bewirken, wo es möglich ist. Dort, wo das nicht der Fall ist, können sie wenigstens ein Bewusstsein für die strukturelle Problematik unserer Sprache zu schaffen.

Gerechte Sprache kann so helfen, soziale Ungerechtigkeit zu erkennen und zu benennen.