22C3 - 2.2

22nd Chaos Communication Congress
Private Investigations

Referenten
Francis Hunger
Programm
Tag 4
Raum Saal 4
Beginn 18:00
Dauer 01:00
Info
ID 427
Veranstaltungstyp Vortrag
Track Society
Sprache deutsch
Feedback

Wargames - Hacker Spielen

Männliche Identitätskonstruktion und spielerische Herangehensweisen an Computer

In diesem Vortrag unternehme ich den Versuch, einige Aspekte der Konstruktion von Geschlechteridentitäten anhand der Figur des Hackers zu beleuchten. Der Hacker als Identitätskonstruktion interessiert mich in Bezug auf den technikzentrierten Kontext, in dem er spielerisch agiert.

Hacker bzw. Vorgehensweisen die man als Hacken bezeichnen kann, gab es bereits wesentlich früher, doch erst in den beginnenden 80ern werden sie zum medial verwerteten Thema. Dem Film Wargames von John Badham kommt in diesem Setting eine wichtige Rolle der Popularisierung der Techniken und sozialen Werte „des Hackers“ zu.

Hier werden geballt alle Stereotypen abgefeiert, die sich mit dem Bild vom Hacker in Verbindung bringen lassen: Sie sind auf der „guten Seite“, wenngleich auch ein bisschen illegal und gefährlich. Sie sind Männer, und als solche technikbegeistert und gleichzeitig jenseits dieser Welt und mittendrin. Sie spielen gern und Hacken ist Teil dieses Spiels. Sie haben manchmal sogar Freundinnen usw. usf. Mit dem Abstand von 20 Jahren wird die Konstruiertheit dieser Identitätenzuschreibung klar, aber in seiner Zeit konnte der Film eine nicht zu unterschätzende Wirkmacht entfalten, die die Computerjugendkulturen der Gamer und Hacker nachhaltig geprägt hat.