[380] Computer- und Videogame Producer

Sprache deutsch
Vortragsdokumentation
MP3 Recording
Raum Saal 1
Zeit Tag 2, 24:00 Uhr
Dauer 2 Stunden
Links
[1] Suct Home Page
[2] Marplon 4
[3] Freshmilk
[4] Unternehmensverband G.A.M.E
[5] Games Academy

Beschreibung

Dies ein Film über Produzenten von Videospielen.

Im Film werden verschiedene Aspekte behandelt, die bei der Entwicklung von Computer- und Videospielen zu beachten sind. Dabei werden eine Reihe von heiklen Themen gestriffen, über die in letzter Zeit ein reger Streit entbrannt ist. Entscheidend sind nach der Politisierung von Computerspielen durch die Erfurter Debatte insbesondere Fragen wie: Sind Computerspiele einerseits Gewaltverherrlicher oder aber andererseits auch Kunst? Wie können sie Kunst sein, wenn sie von so wenig Frauen gespielt werden? Spielen so wenig Frauen Computerspiele, weil viele der Spiele so brutal sind? Gibt es Ansätze, gezielt frauenfreundliche Spiele zu machen? Erleichtert es die heute im Markt verfügbare Middleware nicht theoretisch, Spiele zu produzieren, die inhaltlich anspruchsvoller sind, bei denen es nicht nur um reine Reaktionsgeschwindigkeit und ums möglichst effiziente Ausschalten des Gegners geht? Wie sehen die internationalen Bemühungen dazu aus? Welchen Visionen folgt man? Was wird kritisiert?

Diesen theoretisch im Film reflektierten Fragen werden eine Reihe von Praktischen entgegen gestellt: wie finde ich einen Einstieg in die Branche? Wozu brauchen die Berliner ihren Verband? Was sind die Chancen und Risken der Entwicklung? Wohin geht die Reise? Die Dokumentation "Computer- und Videogame Producer" thematisiert die Makrotrends der Branche aus Berliner Sicht und liefert gleichzeitig einen vielschichtigen Kommentar zur derzeitigen Entwicklungssituation in Europa.