Author: 46halbe (page 1 of 11)

Tickets für die fünfte „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz

Für die fünfte „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz, die am 21. September erstmals den ganzen Tag über in der Berliner Volksbühne stattfinden wird, hat der Vorverkauf begonnen.
Das diesjährige Motto lautet „inform | defend | attack“.

konferenz-style

Die Tickets gibt es bei der Volksbühne für zwanzig Tacken und ermäßigt für zehn. Wer mehr zahlen will, kann das auch gern tun und unterstützt damit die Arbeit von netzpolitik.org. Dort stehen auch die Details zur Ticketsituation.

Der Call for Papers ist übrigens noch offen: Wer sich mit einem Beitrag einbringen möchte, kann das also noch tun. Das Schöne ist: Es gibt keine Deadline für den Call, gerüchteweise soll er bis Ende Juli laufen (ohne Gewähr).

Traditionell gibt es abends auch was zu feiern: Der 14. Geburtstag von netzpolitik.org wird mit einer ordentlichen Sause begangen. Und das Beste: Im Ticketpreis ist die Party mit drin!

Der Chaos Computer Club unterstützt die „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz ideell, prinzipiell, kulturell, intellektuell, kontextuell und finanziell.

Call for Participation: #tuwat für einen nachhaltigen Hacktivismus!

Bits & Bäume
Die Konferenz für Digitalisierung und Nachhaltigkeit
17. und 18. November 2018, Technische Universität Berlin

Hacker und Umweltschützer kommen oft zu den gleichen Erkenntnissen, arbeiten an den gleichen Themen und Problemen, jedoch noch viel zu selten gemeinsam. Wir wollen das ändern und die Communities zusammenbringen, um unseren Planeten zu retten.

bits und baeume
 

Call for Participation

In den letzten Jahrzehnten sind gesellschaftsverändernde Bewegungen gewachsen, die ihrer jeweils eigenen Utopie folgen: Sie kämpfen für eine Welt, in der Menschen sorgsam mit den Ressourcen der Natur umgehen, für gerechten Handel, weniger Ausbeutung und faire Arbeitsbedingungen, für eine Eindämmung der Macht von Konzernen. Sie setzen sich aber auch für einen freien Zugang zu den Daten der Mächtigen, für eine digitale Umgebung, in der nicht jeder Schritt überwacht wird, für Selbstbestimmung und Menschenrechte ein. Sie wollen die Welt verstehen, aber vor allem aktiv gestalten. Wir wollen voneinander lernen und gemeinsam unsere Utopien mit neuer Wucht umsetzen. Wir wollen diese Communities zusammenbringen!

Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit

Die Aktivisten für ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit, digitale Menschenrechtler und Hacker agieren bislang oft nebeneinander. Sie bieten Lösungsansätze und Ideen für ihre eigenen Themen, die inzwischen Politik, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, sogar fast jeden Haushalt erreicht haben. Organisationen in der Hacker-Szene und in netzpolitischen Initiativen arbeiten daran, die Digitalisierung so zu gestalten, dass Bürgerrechte, Schutz der Privatsphäre, Souveränität und Demokratie für eine offene Gesellschaft gewahrt sind. Umweltorganisationen setzen sich seit Jahrzehnten für den Schutz der Natur und des Menschen ein, für demokratische Teilhabe und für verbindliche Regeln für Konzerne im Sinne dieser Ziele.

Zunehmend jedoch berühren und überlappen sich diese Bereiche. Kann ein Nebeneinander beider Seiten noch genug sein? Sollten beispielsweise erneuerbarer Strom und intelligente Netze nicht besser zusammen diskutiert werden? Welche Rolle spielen die ökologische, die soziale und die ökonomische Nachhaltigkeit für stabile Tech-Communities? Das Recht, unsere Geräte selbst zu reparieren, ist seit langem ein Anliegen der Hacker-Bewegung und gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zur Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit. Dezentrale Energieerzeugung und -speicherung und energiesparende Geräte bewegen Technikbegeisterte und Umweltschützer gleichermaßen.

Welche ökologischen Chancen stecken in solchen Technologien für Klima- und Ressourcenschutz? Wie kann die digitale Gesellschaft demokratisch und gerecht gestaltet und zugleich darauf ausgerichtet sein, die Grundlagen unseres Lebens auf diesem Planeten zu bewahren?

Beteiligt Euch!

Beteiligt Euch an einer offenen Vernetzungskonferenz für neue Perspektiven auf eine Digitalisierung mit Nachhaltigkeit! Wir wollen gegenseitigen Austausch, wir brauchen Vernetzung. Dafür wollen wir unterschiedliche Szenen, Akteure und Organisationen in die Diskussion bringen, Schnittstellen finden und visionäre Ideen mit gemeinsamer Vehemenz umsetzen.

#tuwat

Die Konferenz soll Auftakt sein für eine gemeinsame Position zu einer nachhaltigen Digitalisierung und wider die demokratiefeindlichen Trends. Neben Akteuren aus zivilgesellschaftlichen Organisationen richten wir uns auch ausdrücklich an die interessierte Öffentlichkeit.

Für einen nachhaltigen Hacktivismus hier lang: bits-und-baeume.org.

Reicht Eure Ideen ein unter frab.bits-und-baeume.org.
Der Call for Participation läuft bis 19. August 2018.

Die Veranstaltung wird Nachhaltigkeitskriterien entsprechen: Wir wollen bei der Nutzung und Bereitstellung digitaler und analoger Infrastrukturen auf Ressourcenschonung, Datenschutz und Gemeinwohlorientierung gleichermaßen achten und unsere Erfahrungen und Materialien anschließend offen zur Verfügung stellen. Das C3VOC wird die Video- und Audiodaten streamen und hinterher auf https://media.ccc.de/ zur Verfügung stellen.

Trägerorganisationen

  • Brot für die Welt
  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
  • Chaos Computer Club
  • Deutscher Naturschutz Ring (DNR)
  • Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF)
  • Germanwatch
  • Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
  • Konzeptwerk Neue Ökonomie
  • Open Knowledge Foundation Deutschland (OKF)
  • Technische Universität Berlin
  • und netzpolitik.org als Medienpartner.

CfP für die PrivacyWeek „Generationen“ eröffnet

Save the date!
22. bis 28. Oktober 2018
Volkskundemuseum Wien in der Laudongasse 15-19, 1080 Wien
privacyweek.at, #pw18 #privacyweek

wien 2017 Die PrivacyWeek des Chaos Computer Clubs Wien (C3W) geht in die dritte Iteration. Der C3W freut sich über Einreichungen unter cfp.privacyweek.at.

Vom 22. bis 28. Oktober 2018 dreht sich die ganze Woche um Privatsphäre im digitalen Zeitalter – dieses Jahr bei der @privacyweek unter dem Motto „Generationen“: In dem Wort steckt viel drin; frei nach Michael Endes Wunschpunsch ist „Generationen“ ein „Teleskopwort“ – Gene, Rat, Ratio, Ration, Generation, Ion.

Gene – Den Menschen liegt sowohl das Bedürfnis nach Gesellschaft als auch jenes nach Privatsphäre tief in den Genen. Kann man die menschliche DNA „hacken“ und wie weit sind wir auf dem Feld der Bio-Informatik bereits gekommen? Gibt es noch intime, private Entscheidungen, wenn durch die entschlüsselte DNA das ganze Leben eines Individuums offen vor uns liegt?

Rat – Im immer schneller werdenden Alltag unserer hochtechnisierten Welt stehen wir oft ratlos da, wenn die Realität unsere kühnsten Vorstellungen im gestreckten Galopp rechts überholt. Wo bleibt der Rat der Alten, der vor nicht allzu langer Zeit eine fixe Institution in unserer Gesellschaft war? Und muss guter Rat immer teuer werden?

Ratio – Haben wir noch Zeit, darüber nachzudenken, was uns im digitalen Leben im Sekundentakt widerfährt? Die Ratio scheint ausgehebelt durch den Hagel von Reizen und Informationen, denen wir kaum entrinnen können. Nicht zuletzt in der Politik erleben wir eine Getriebenheit durch immer neue Entwicklungen, denen die Gesellschaft hinterherhetzt (oder hinterhergescheucht wird), statt innezuhalten und der Ratio ihren Platz einzuräumen.
i love my privacy
Ration – Bits, Bytes, große und kleine Teile. Wer kann begreifen, wie unsere Welt aufgebaut ist, wie das Gefüge von analog-natürlicher Erde und digitalen Welten zusammenhält?

Generation – Der exponentielle Wechsel, den wir seit den 1960ern selbst vorantreiben, stellt uns Menschen vor eine neue, bisher nie dagewesene Herausforderung. In der Technik folgen Generationen nach, wo die vorangegangenen noch nicht einmal ihr Potential entfaltet haben. Aber auch die Generationen der Menschen erleben eine bislang ungekannte Entfremdung, die gesellschaftlich spaltet. Altersweisheit wird hinter Startup-Spirit angestellt. Ein Diskurs über die Werte, nach denen wir leben, wird unumgänglich.

Ion – was polarisiert uns? Meinungen, Ansichten, Diskussionen. Wenn Menschen zusammenkommen, treffen immer auch Kulturen und Blickwinkel aufeinander. Der Balanceakt zwischen ihnen ist es, der die Gesellschaften rund um den Globus zusammenhält und differenziert.


The Chaos Emergency Response Team: CERT

English version below.

Wer jemals beim Congress ein kleines oder größeres Zipperlein hatte oder den Lötkolben wieder ganz verkehrt gehalten hat, der wird es schon kennengelernt haben: Das Chaos Emergency Response Team (CERT) sorgt für diejenigen Hacker, die eine professionelle Betreuung bei Unfällen, Notfällen, Vorfällen oder Krankheitsfällen brauchen. Es sind die Rettungsnerds, die als freiwillige Helfer beim 34c3 dabei sind, um die Veranstaltung sicherer, angenehmer und sogar etwas keimfreier zu gestalten.
cert feuerloescher
Es ist nun zwanzig Jahre her, dass die vage Idee entstand, für Notfälle ein eigenes Team zu gründen. Niemand weiß heute mehr, wie ein Congress ohne die Ersthelfer funktionieren konnte – auch weil das Team neben der praktischen Hilfe während der Congress-Tage bereits im Vorfeld mit Expertise aushilft. Irgendeiner muss ja zum Beispiel mit der Feuerwehr vor Ort kommunizieren, den Plan für Fluchtwege durchsehen, Mullbinden stapeln und Warnwesten auftragen.

Allerdings gibt es erst seit dem 19c3 das heute bekannte CERT, das sich in wohlorganisierter Form dem Brandschutz, der Krisenintervention und dem Sanitätsdienst widmet. Etwa einhundert Sanitäter, Krankenpfleger, Feuerwehrfrauen und Ärzte sind um ein langjähriges Kern-Team herum eingebunden. Und das sind längst nicht alle Professionen, die sich mittlerweile eingefunden haben: Das CERT integriert auch Psychologen, Notfallseelsorger und Mediatoren, um für möglichst jeden Vorfall gut gewappnet zu sein. Für persönliche Krisen oder Interventionen stehen dadurch erfahrene Profis rund um die Uhr bereit.

Durch das Wachstum des CERT kamen in den letzten Jahren zudem Heilpraktiker, Zahn- und Kinderärzte, Chemiker, Bergungsfachleute und sogar Rettungsschwimmer („fürs Bällebad“) dazu; sogar einen Profi-Höhenretter gibt es! Na gut, im Team ist auch ein Radiologe, allerdings (glücklicherweise) ohne Röntgengerät. Und es wird jeden beruhigen, dass auch ein professioneller Bootsführer nun an Bord ist, schließlich befindet sich ein veritabler See vor dem Leipziger Messegelände!

 cert advice

Auch für handfeste und lebensbedrohliche Notfälle ist das CERT gut aufgestellt. Die Abteilung, liebevoll „human maintenance“ genannt, steht der Leistungsfähigkeit eines Rettungswagens in nichts nach.

Auch dem Anspruch „leave no nerd behind“ konnte das CERT bisher immer nachkommen. CERT-Engel sind stolz darauf, dass sie Nerds den Besuch des Congress ermöglichen, die wegen gesundheitlicher Probleme immer wieder auf Unterstützung angewiesen sind und sonst nicht teilnehmen könnten.

Jedes Jahr finden sich mehr Interessierte beim CERT ein, sowohl auf der Seite der Helfer als auch bei den zu Helfenden. Denn mit der wachsenden Teilnehmerzahl und Fläche der Veranstaltungsräume wächst auch die Arbeit. Der Congress hat bisher noch einen leichten Männerüberhang, weswegen die bekanntermaßen zum Jammern neigende Spezies rituell ihren Congress-Schnupfen, Rasierwunden oder Fußpilz mitbringt und dann beim CERT in der Patientenversorgung beklagt. Aber es gab noch keinen Congress, wo nicht auch diese Zipperlein verarztet werden konnten.

Um einen Einblick in die typischen Tätigkeiten des letzten Jahres zu geben: Auf dem 33c3 stellten sich 367 Patienten im CERT vor und hatten rein statistisch meistens kleine Schnittwunden oder Kopfschmerzen oder beides. Ausreißer haben dann schon mal Erinnerungswert, wie etwa die Kopfplatzwunde durch einen Legostein. Im CERT wurden auch schon mal Engel eingeliefert, die mit Erschöpfungszuständen nach mehreren Engelschichten zu kämpfen hatten. Also bitte beachtet Eure eigene Leistungsfähigkeit und achtet auf regelmäßigen Schlaf und Ruhepausen.

 cert advice

Das CERT ist ab Tag 0 rund um die Uhr erreichbar unter der DECT-Nummer 112 oder vor Ort in der Glashalle, Ebene -1. Außerdem weiß jeder unserer „Engel“ mit Funkgerät oder DECT-Telefon, wie das CERT zu erreichen ist. Es gibt auch einen Twitter-Account, der jedoch nicht für Notfälle genutzt werden soll.

Seid nett zu ihnen, wer weiß, wann Ihr sie mal dringend braucht!


In case you need help: Call CERT!

Did you ever feel sick or had an accident at Congress or one of our Camps? We hope not. But if so, then you probably know the Chaos Emergency Response Team (CERT). It is a team of trained medical and fire prevention personnel who help in case of need. They take care for a safe and sound event and aim to reduce dangers of all kinds. cert advice

It is twenty years ago this year since the idea emerged to have an emergency team of our own. At 19c3 the actual CERT we know today came into existence and has grown ever since.

It is not only responsible for medical help but also for assisting in a crisis situation. That is why the team includes professional psychologists, mediators and crisis intervention specialists. If an intervention of any sort is required, you can count on the CERT.

In case of a severe medical emergency the CERT is equipped to help like any professional emergency vehicle could. The team does also cover a wide range of issues, providing first response to medical emergencies, fire prevention, and checking that emergency exits and escape routes are always unblocked.

In case you need help, just call 112 on every DECT phone or pay the CERT a visit in Glashalle, at level -1. Every „Angel“ – as we call our volunteers – with a radio or a DECT phone is able to alert the team of first responders. You can also reach the CERT via Twitter but please refrain from using it for emergencies.

And be excellent especially to the CERT, you never know if you maybe need them.

Autismus auf dem 34C3

English version below.

TL;DR: Wer Bedarf nach einem Ruheraum oder Unterstützung hat, kann sich gern an Sam wenden, Kontaktdaten siehe unten.

Der Chaos Communication Congress ist seit jeher ein toleranter Treffpunkt für Menschen jedweder Art. Wir machen gemäß der Hackerethik und dem Motto „All Creatures welcome“ keinerlei Unterschied zwischen ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, Religion, Herkunft und anderen Kriterien. Kurz: Der Congress ist bunt.

lights 33c3

Ingo Kleiber, CC BY 2.0.

Nicht immer ist es einfach, Bedürfnissen und Wünschen jeder einzelnen Gruppe oder gar jedes Individuums gerecht zu werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir es nicht versuchen. Wir hören zu, wenn Kritik und Wünsche geäußert werden, und mit jedem neuen Congress lernen wir dazu und versuchen, besser zu werden und unsere Angebote zu erweitern, so dass sich alle so wohl und willkommen fühlen wie möglich.

Da uns bewusst ist, dass der Anteil autistischer Gene auf dem Congress traditionell recht hoch ist, möchten wir an dieser Stelle unser Angebot für Menschen mit Autismus auf dem 34C3 vorstellen.

Schon seit dem 30C3 gibt es bei den Chaospatinnen ein Angebot, das sich speziell an Autisten und Autistinnen richtet. Seinerzeit hat Sam Becker, selbst Autistin, die Aufgabe übernommen, sich um die Bedürnisse von Autisten auf dem Congress zu kümmern. Sie weiß selbst, wie schwer es gerade mit Autismus ist, sich der schieren Übermacht an Menschen, Lärm, Musik und Licht zu stellen. Hier hat sie ihre erste Congress-Erfahrung veröffentlicht. Selbst für neurotypische Menschen kann der Congress sehr schnell zu einer sensorischen Überlastung führen.

So schön der Congress sein mag: Er kann auch erschlagend sein. Daher bieten die Chaospatinnen schon seit einigen Jahren – bisher aber eher inoffiziell – die Möglichkeit, einen Ruheraum in Anspruch zu nehmen, falls mal ein Overload droht. Schon früh waren auch das Awareness-Team und das CERT über diese Möglichkeit informiert und konnten sich bei Bedarf an Sam wenden.

Da wir durchaus Nachfrage festgestellt haben, wollen wir dieses Angebot nun ausbauen. Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den drei Teams werden wir verstärken und mehr Möglichkeiten anbieten, mal eine Auszeit zu nehmen. Sam Becker bleibt die direkte Ansprechpartnerin für das CERT und das Awareness-Team, wenn es um die Belange von Menschen aus dem autistischen Spektrum geht.

In Sams eigenen Worten:

Hallo liebe Community,

entsprechend dem diesjährigen Motto „tuwat“ werden wir unser Angebot für Autisten in diesem Jahr sehr viel breiter ausbauen und auch offizieller machen. Ich und mein Partner Linny sind wieder den ganzen Congress über vor Ort. Wir werden auf dem Congress über die meisten Kanäle (DECT, Twitter etc.) an jedem Tag vom frühen Vormittag bis spät abends erreichbar sein. Wenn Ihr Fragen habt, Probleme oder Wünsche, wendet Euch entweder direkt an mich/uns oder das Awareness-Team. Wir werden versuchen, so schnell und gut wie möglich zu helfen. Das Awareness-Team ist 24/4 auf dem Congress im Dienst.

Gerade auch für diejenigen unter Euch, die zum ersten Mal auf den Congress kommen, bin ich gerne auch im Vorfeld schon über Twitter erreichbar, falls Ihr Fragen habt, wie Ihr Euch auf den 34C3 vorbereiten solltet.

Einige Tipps vielleicht schon vorab:

  • Falls Ihr Engeln wollt und glaubt, es ist zu laut und hektisch: Wir helfen Euch gerne, die ruhigen Engelschichten zu finden.
  • Zur Vorbeugung von sensorischen Überlastungen helfen Dinge wie Sonnenbrille und Gehörschutz – ein absolutes Muss auf dem Congress.
  • Nehmt Auszeiten und strukturiert feste Pausenzeiten. Geht an die frische Luft und sucht Euch dort ein ruhiges Plätzchen (die gibt es tatsächlich).
  • Bei einem drohenden Overload oder Meltdown kommt zum Ruheraum oder meldet Euch bei mir oder dem Awareness-Team.

Das Awareness-Team erreicht ihr 24/7 unter DECT 113.

Kontaktdaten von Sam Becker:
Twitter: @tageshauscaos
DECT: 2884 (AUTI)

Kontaktdaten von Linny:
Twitter: @Linny3D
DECT: 2885


TL;DR: If you need a quiet place or support, you can reach out to Sam, see below for contact details.

open 33c3

kambor-wiesenberg, CC BY 2.0.

The Chaos Communication Congress is a tolerant and welcoming space for lifeforms of all kinds. In accordance with our hacker ethics we do not draw any difference based on ethnicity, gender, degrees or else. In short: Congress is colorful.

It is not always easy to accommodate the needs and wishes of every single group or individual. But that doesn’t mean we’re not trying to do our best. We listen to your criticism and recommendations and try to get a little better every year, expanding our offers to make everybody feel safe and welcome.

Traditionally, the proportion of autistic genes is above average at Chaos events. This is why we want to introduce our efforts for people with autism at 34C3.

Ever since 30C3, the chaos mentors have provided a place to go for people with autism. Back then, Sam Becker who is an autist herself, began to accommodate for the special needs for people with autism at 34C3. From first hand experience, she knows very well how hard it can be at times to deal with all these people, the noise, the music and the light. Here (German) she wrote about her first Congress experience. Even neurotypical individuals can easily get to the point of sensory overload at the Congress.

As beautiful as Congress is, it can be literally overwhelming at times. This is why the chaos mentors began offering a quiet room a couple of years ago already. So far, they have done so rather unofficially. The awareness team and the CERT were informed about the option and could contact Sam in case of need.

As we did notice a demand, we now want to extend this offer. We’ll strengthen the communication and coordination between the three teams and offer more options to take a time out. Sam Becker remains the direct point of contact for the awareness team and the CERT for all requirements of people from the autistic spectrum.

In her own words:

Hello my dear community,

in line with this year’s motto “tuwat” we’ll expand and officialise our offer for autists this year. Me and my partner Linny will again be on site for the whole Congress. We will be reachable on most channels (DECT, Twitter, etc). If you have questions, problems, or wishes, please contact us directly or reach out to the awareness team. We’ll do our best to support you as best and as quick as we can. The awareness team is available 24/4.

I am also available via Twitter before 34C3, particularly for those of you who attend for the first time – in case you have questions how you should prepare for 34C3.

Here are a couple of tips up-front:

  • In case you want to contribute to the Congress as an angel, we can help you find adequate quiet shifts without noise and fuss.
  • To prevent sensory overload, you can bring sunglasses and ear protection – an absolute “must” at the Congress.
  • Take regular time-outs and plan and adhere to fixed pauses. Get some fresh air and find a quiet spot – they do exists indeed!
  • If you get anywhere near an overload or meltdown, come to the quiet room or contact me or the awareness team.

You can reach the awareness team 24/4 at DECT 113.

Contact details of Sam Becker:
Twitter: @tageshauscaos
DECT: 2884 (AUTI)

Contact details of Linny, her partner:
Twitter: @Linny3D
DECT: 2885

Einladung zum Junghackertag auf dem 34C3

Zu unserer Freude haben sich in den letzten Jahren immer mehr Junghacker auf dem Congress eingefunden. Daher bieten wir auch diesmal, wie schon in den Vorjahren, einen speziell auf Kinder und Jugendliche zugeschnittenen Junghackertag an. Am zweiten Congresstag, dem 28. Dezember, organisieren Freiwillige aus vielen Assemblies von etwa 10 bis 17 Uhr ein vielseitiges Workshop-Programm für angehende Hacker und Hackerinnen.

loeten

CC BY-SA 2.0 via flickr/cchana


Wer schon immer mal löten, programmieren, einen 3D-Drucker ausprobieren, einen mathematischen Beweis führen oder selber ein Schloss öffnen wollte, sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen. Neben dem Workshop-Programm empfehlen wir zukünftigen Hackern natürlich einen Rundgang über den Congress, um sich ein eigenes Bild von der Hackerkultur zu verschaffen und vielleicht ein paar Vorurteile loszuwerden. Immerhin ist die größte europäische Hackerkonferenz nach Leipzig gezogen. An jeder Ecke gibt es spannende Installationen und Projekte zu entdecken und Menschen kennenzulernen. Doch wer behält auf dem 34C3 den Überblick?

Um am Junghackertag teilzunehmen, ist es erforderlich, im Vorfeld ein Ticket zu beantragen. Die Plätze sind begrenzt. Damit erhalten Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre mit einer erwachsenen Begleitung freien Eintritt zum 34C3. Kinder unter 12, deren Eltern ohnehin auf dem Congress sind, dürfen natürlich wie an jedem Congresstag ohne zusätzliches Ticket mitgebracht werden.


Um lange Wartezeiten bei den Workshops zu vermeiden, bitten manche der Workshops um eine Anmeldung im Vorfeld, bei anderen reicht es, einfach vorbeizukommen. Mehr Details sowie eine vorläufige Übersicht der Workshops gibt es auf der Junghackertag-Seite im Wiki.

Organisiert wird der Junghackertag von Chaos macht Schule. Ziel des seit 2007 bestehenden Bildungsprojekts ist es, Technikbegeisterung und digitale Mündigkeit von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Der Spaß am Gerät steht dabei im Vordergrund. Unterstützt wird Chaos macht Schule bei der Organisation des Tages von zahlreichen Assemblies wie beispielsweise Jugend Hackt oder dem Kidsspace.

Real soon now: Fahrplan-Release

Deutsche Version weiter unten.

34c3 halfnarp

fullnarp impression

The 34C3 Congress schedule (Fahrplan) needs proper planning and is an incredibly complex task. And it’s all about you: Offering over 500 submissions, sharing your knowledge and important political and technical insights for free. We’re using sophisticated tools, and a lot of manual work to end up with a well-planned schedule. You helped not just with providing your preferences on talks you want to see, but also by practical tool improvement: Our conference planning system frab just saw a donation of a 5000+ lines patch with a French translation.

Sharing your preferences in the halfnarp helped a lot to model a Fahrplan that reduces all kinds of conflicts as much as possible. You examined more than 160 confirmed lectures in six content tracks – all in all 130 hours of program. And over 4,000 votes were clicked via halfnarp this year. So, thank you very much!

To give you a little insight into what it means to create a good schedule, we would like to share some of the constraints and parameters that needed to be taken into consideration: Half- and one-hour-slots don’t easily add up to an even batch of lectures; we need at least fifteen minutes breaks between lectures. Some speakers have kids and can’t present in the night or are not available on all days. Others just don’t function properly in the hours before noon or late in the evening, due to personal time zones, jet lag or partying.

There are also some speakers that don’t feel comfortable in huge halls, even though they are in high demand. Some presenters are prone to overrun their time, some events need stage setup times. For our foreign audience we want to have not only German language lectures running in parallel. For catering to all content interests, we needed to spread out all our six content tracks as evenly as possible. And so on…

Icing on the cake: Some speakers with security background exploited a bug in frab to quietly upgrade their lecture to 1h15min after acceptance (but we got you!).

Inspecting some of the correlations revealed by your halfnarp-votes left us speechless, others happy: You seem to understand that bitcoin is bad for the environment, „Cryptocurrencies“ correlates highly with „Climate change! What do we know?“ after all. We’re a little concerned what the high correlation between „Influencing decisions with AI“ and „Hacking real estate markets“ means for the future – and would like to remind you of the hacker ethics.

Some of the new features that were useful for planning will flow back into the halfnarp calendar view: You will be able to use correlations to find related talks to the one you liked.

So, once the Fahrplan is released real soon now: Before complaining always remember that it has been your decisions, and everything else is the AI’s fault!
 


Das habt Ihr mal echt gut hinbekommen! Wir haben es ja für den 34C3 dieses Jahr wieder mit unserem halfnarp-Spezialwerkzeug versucht. halfnarp bot Euch einen Schnupperblick in den Fahrplan und unserem Fahrplan-Team die Möglichkeit, aus Eurem liebevoll aus vielen Vortragsangeboten zusammengestellten Programm Eure Auswahl einzuarbeiten. Das vermeidet einen Fahrplan, bei dem zuviele Vorträge nebeneinanderliegen, die von vielen Menschen angeklickt wurden.

29c3 ccc

Bild: Tasmo, CC BY-SA 2.0.

Dieses Jahr haben sich mehr als viertausend von Euch an unserer Profi-Anti-Kollision beteiligt. Ganz sicher reichten dazu keine fünf Minuten Durchsicht, sondern getreu dem Motto #tuwat waren über 160 Vorträge zu sichten. Wir gehen davon aus, dass Ihr sämtliche Kurzbeschreibungen auch gelesen habt. Das ist so ein Moment, wo man dankbar ist – auch dafür, dass sowas nicht per Briefpost ankommt.

Und wo wir schon beim Bedanken sind: Die Spende von über 5.000 Zeilen Code für die Übersetzung unseres Konferenz-Planungssystems frab ins Französische war überaus erfreulich und ebenfalls ein Grund zum Dankesagen.

Wir wollen Euch ein paar Einblicke geben, was Ihr so an inhaltlichen halfnarp-Ergebnissen erzeugt habt. Wir ermitteln damit ja auch, in welch disjunkte Mengen ihr Euch aufteilt, die eben nicht in dieselben Vorträge streben. So wissen wir nun, dass wir den „Cryptocurrencies“-Vortrag keinesfalls zeitgleich zu „Climate change! What do we know?“ legen können. Wir brauchen wohl bei dieser Gelegenheit nicht mehr an Euer Öko-Gewissen zu appellieren.

Dass wir aber ausweislich Eurer Klicks auch „Beeinflussung durch KI“ nicht zeitgleich mit „Hacking real estate markets“ legen können, beunruhigt uns ein wenig. Das fällt wohl in die gleiche Kategorie wie Eure Entscheidung, „Unleash your smart home device, vacuum cleaning robot hacking“ von „Methodisch inkorrekt“ zu entkoppeln. Wir möchten da an die Hackerethik erinnern und wegen der Vorbildwirkung an die Tatsache, dass auch Kinder und Jugendliche zu Gast sind!

Warum aber „Lauschprogramme der Geheimdienste“ nach Eurer Meinung nicht mit dem Vortrag „Relativitätstheorie für blutige Anfänger“ zusammenfallen soll, erschließt sich uns nicht unmittelbar. Doch außer der Reduktion von Kollisionen und der Berücksichtigung von inhaltlichen Zusammenhängen gibt es für das Fahrplan-Team noch etliche weitere Parameter zu beachten:

Nicht alle Referenten sind zu allen Zeiten noch oder schon wieder wach und auch nicht an allen Tagen verfügbar. Die Größe der Säle sollte mit der wahrscheinlichen Beliebtheit des Talks zusammenpassen – aber nicht alle Vortragenden fühlen sich vor riesigem Publikum wohl. Nicht jeder Teilnehmer spricht Deutsch, also sollte es keine Zeiten mit ausschließlich deutschen Vorträgen geben. Genauso sollen nach Möglichkeit gleichzeitig immer Talks mit möglichst verschiedenen Ausrichtungen stattfinden, damit sich niemand langweilt – und um auch überraschende Überschneidungen jenseits der Track-Grenzen aufzufinden, haben wir Eure Mithilfe im halfnarp gebraucht.

Dadurch, dass es Dreißig- und Sechzig-Minuten-Vorträge gibt und dazwischen normalerweise fünfzehn Minuten Pause liegen sollten, ergeben sich diverse Beschränkungen für die zeitliche Anordnung der Vorträge – wir nennen es Raster. Es gibt zwar absichtlich nur wenige Vortragende, die mehr als einmal auf einer Bühne stehen, aber auch diese wollen nicht mehr als einen Talk pro Tag halten. Vor und nach einigen Veranstaltungen müssen manchmal Umbaupausen einkalkuliert werden. Wer schon mal versucht hat, eine Stundenplan-Berechnungssoftware für seine Schule zu schreiben, wird ungefähr verstehen, wie knifflig diese Menge an sich teilweise beeinflussenden Parametern die Arbeit macht.

Zu allem Überfluss hatten wir noch mit einigen abenteuerlustigen Security-Track-Einreichern zu kämpfen, die ihren Talk mit Hilfe eines kleinen Bugs im frab heimlich um eine Viertelstunde verlängern wollten – visuelle Inspektion half, Euch zu erwischen, so ein Team kann man eben nicht scripten.

Für die Fleißaufgaben helfen uns inzwischen weitere Tools, nachdem wir den halfnarp im ersten Jahr noch mit ausgedruckten Karteikarten beim Schieben handausgewertet haben. Einige Features aus dem Tool fließen dieses Jahr übrigens zurück in den halfnarp, so dass Ihr selber Korrelationen visualisiert und zu Euren Lieblingstalks weitere Empfehlungen bekommt.

So, und wenn nun bald der Fahrplan kommt und Ihr zum Meckern ansetzen wollt, immer schön dran denken: Ihr habt den gemacht, und ansonsten war es noch die KI.

Öffentlicher Nahverkehr zum 34C3: Ermäßigte Tickets in Leipzig

English version below.

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte des Congress werden wir beim 34C3 nicht im Stadtzentrum, sondern ein wenig auswärts zusammenkommen. Die beste Option für den Umzug war die Messe Leipzig, das bringt einen ganzen Satz interessanter Herausforderungen: Die Pendler-Logistik zwischen Hotel, 34C3 und Stadtzentrum ist eine der drängendsten und bedurfte einiger Menge Hirnschmalz. Das Hotelangebot bei der Messe ist beschränkt, das nahegelegene Essensangebot nicht für alle ausreichend. Und schließlich werden die meisten Teilnehmer am Hauptbahnhof Leipzig ankommen. Allesamt Gründe, die Mobilität zwischen 34C3 und dem Leipziger Zentrum so bequem wie möglich zu gestalten.

Natürlich könnt Ihr mit dem Auto zum Congress anreisen, um Eure Assemblies feister auszugestalten und zeitsouveräner verkehren zu können – wir raten aus Gewissensgründen aber immer zur Anreise per Bahn. Denn danach wird das eigene Gefährt wohl mehr Hürde als Komfortoption: Bei der Fahrt in die Stadt sind Staus vorprogrammiert, die Parkplatzsuche wird ein Geduldsspiel. Lasst es also besser auf dem Parkplatz der Messe oder Eures Hotels stehen. Schließlich wollen wir die Gesamtmenge benutzter Verbrennungsmotoren drastisch reduzieren und haben daher auch dem Drang widerstanden, Shuttle-Busse anzumieten, obwohl das die billigere Option gewesen wäre.

Die Lösung heißt 16E

tram leipzig

Weine nicht, wenn der Regen kommt, Tram-Tram.
percygermany, BY-NC-ND 2.0.

Zum Glück betreibt die Stadt Leipzig eine Tramlinie in die Innenstadt, eigens für den Congress. Und um den Fahrgastansturm in der ansonsten sehr ruhigen Zeit zwischen den Jahren bewältigen zu können, haben wir ein Angebot der Betreiber angenommen, diese Linie mit längeren Wagen zu betreiben und auch zu den nächtlichen Stoßzeiten in verstärktem Takt fahren zu lassen. Nach der hochwissenschaftlichen Auswertung von verfügbaren Daten erschien uns das als beste Option.

Die eigens eingerichtete Linie 16E wird nachts im Takt von zwanzig bis dreißig Minuten fahren. Sie bietet allen Teilnehmern eine saubere, elektrisch betriebene, angenehm beheizte und mit all Deinen Hackerfreunden bestückte Fahrmöglichkeit in die Stadt an – direkt vom Congress-Eingang.

Einen Haken hat die Sache allerdings: Dieser Verstärkerverkehr kostet Geld. Während der Preiskalkulationen für den 34C3 konnten wir den Posten noch nicht berücksichtigen und daher nicht im Ticket einpreisen. Nach langen Verhandlungen konnten wir uns aber mit dem Betreiber LVB einigen, all unseren Teilnehmern einen vergünstigten 34C3-Fahrschein für die ganze Zeit des Congress in der Stadt Leipzig (Zone 110 für die ÖPNV-Nerds) für 16,70 € anzubieten – ganz ohne Haken. Das spart Euch mehr als zehn Euro, und je mehr wir davon an Euch abgeben können, desto weniger müssen wir für den sauberen und bequemen Zusatzverkehr aus dem engen Congress-Budget bestreiten.

Klingt überzeugend? Dann würden wir uns sehr freuen, wenn Ihr Euch beteiligt: Die Tickets gibt es ab sofort unter
https://tickets.events.ccc.de/34c3nv/.

Sobald Eure Zahlung eingegangen ist, könnt Ihr ein vorläufiges Online-Ticket herunterladen, mit dem Ihr zum Congress fahren könnt. Das Ticket könnt Ihr an unserer Kasse gegen eine reguläre Fahrkarte eintauschen, wenn Ihr das 34C3-Armbändchen holt.

Aus Gründen unseres abenteuerlichen Steuersystems mit diversen Steuersätzen können wir leider keine Kreditkartenzahlung für die Tickets anbieten, was gerade für ausländische Teilnehmer unglücklich ist. Falls sich Patenschaftsbrigaden finden, die bei Sammelbestellung von Gruppenreisenden aus dem Ausland aushelfen könnten, findet Euch doch unter dem Hashtag #34C3Patenbrigaden zusammen!

Public transport in Leipzig for 34C3: Discount ticket pre-sale open

tram innen

Warm and all night: Tram.
neitech, BY-NC-ND 2.0.

For the first time in the history of CCC, Congress will not be held in a downtown area but a little further out. We had to relocate to Messe Leipzig this year. This comes with a number of challenges. Moving conveniently between downtown and the 34C3 location is one of these challenges that we put a lot of thought and energy in. Hotel capacities at the fair grounds are limited, the food options might not suit everyone, the long distance trains arrive in downtown: There is a multitude of reasons why it should not be a hassle to hop between 34C3 and downtown Leipzig.

Bringing your own car to get to the Congress might enable you to bring the larger volumes of stuff for your assemblies and have more flexibility in coordinating travel times. But using that car to travel around in Leipzig is doomed to produce jams and frustration looking for in-city parking space. If you come by car, please leave it at the fair ground parking lot. We have plenty of space there. But do not use it for traveling into town. Also, we always strive to reduce the usage of combustion engines where possible. This is why we avoided chartering shuttle busses, which would have been a cheap but also dirty and stinky solution.

Fortunately, the City of Leipzig runs a tram line from Congress to the city. To cope with the surge of passengers during the otherwise quiet time between Christmas and New Year, they made us an commercial offer to operate longer trains. Using highly scientific methods we figured out at what times they would need to operate more often and that they would need to continue service during night. The new tram line 16E will run in a 20/30 min interval during the night, effectively providing a clean, electrically driven, properly heated shuttle with your fellow hackers to downtown. And the best is: It is starting directly at the 34C3 entrance.

Unfortunately, there’s a real price tag for this conveniently expanded service. When we set the 34C3 ticket prices, we did not know the actual cost and thus could not include it in the calculation back then. But now we were able to strike a mutually beneficial deal with LVB, the public operator of the tram lines: All 34C3 participants can purchase a heavily subsidized four-day pass valid for the whole city of Leipzig (zone 110) for just 16,70 €. No strings attached. This saves you more than 10 Euro compared to regular LVB tickets. And the more tickets are sold by us, the lower our cost contribution of operating the clean and safe night tram.

Sounds good? They are available from today here:
https://tickets.events.ccc.de/34c3nv/.

A preliminary ticket can be downloaded as soon as your order is marked paid. You can turn it into the real-thing ™ at 34C3’s cash desk while getting your wristband.

There’s a lot of maddening tax issues involved to get that working. So unfortunately, we cannot accept credit card payments on those tickets, which is unfortunate since foreign participants would profit the most from not having to care about subtle nuances of German public transportation. So we hope that foreigner traveling in groups can pool their tickets and have friendly hackerspaces in Germany handle the purchase for them. Use the hashtag #34C3Patenbrigaden to find help.

Werde Teil des 34C3: Engeln mit System!

English version below.

logo 34c3

Du hast Dich doch sicher schon immer gefragt: Wie geht das eigentlich, dass eine Veranstaltung aus lauter Freiwilligen und mit Tausenden Besuchern nicht im Chaos versinkt? Wenn da niemand angestellt ist, wie kann das sein? Wir wollen das ein wenig erklären, aber auch um Eure Hilfe bitten.

Wir nennen all die freiwilligen Unterstützer „Engel“, sie sind das Rückgrat der Veranstaltung. Sie organisieren sich weitgehend selbst und erledigen schlicht alles, was bei einer so großen Zusammenkunft interessanter Menschen zu tun ist: vom Müllbeseitigen über die exquisite Selbst-Beköstigung bis zum High-Quality-Video-Streaming. Sie beantworten Eure Fragen, übersetzen die Vorträge, bewachen die Eingänge, verkaufen die Shirts oder helfen bei der Pressearbeit.

Und es sind viele: Letztes Jahr umsorgten über 2.500 Engel die 12.500 Teilnehmer rund um die Uhr. Die Anzahl wuchs mit der Vergrößerung der Veranstaltung, das wollen wir auch künftig erreichen. Nach dem ersten Aufruf über @engelsystem haben sich derzeit um die sechshundert Engel angemeldet. Das darf sich ruhig noch verdoppeln.

Bei uns steht dieses Jahr ein Umzug in eine neue Stadt und ein neues Gebäude an: Leipzig, Messegelände. Zudem erwarten wir einen leichten Zuwachs an Besuchern. Dennoch will jeder, der einmal die Congress-Erfahrung mitgemacht hat, ganz dringend dessen Charakter beibehalten. Und das geht nur, wenn wir genug Unterstützer haben.

Deswegen: Mach mit! Was Du als Engel bekommst, ist keineswegs nur Arbeit, Schlafverzögerung und Schweiß, sondern einen einzigartigen Einblick in den Congress und mit Sicherheit neue Freunde. Vor allem aber bist Du auf eine andere Art Teil des Congress. Du kommst gar in den „Himmel“, denn so nennen wir unsere Schaltzentrale zur Engelkoordination.

Echt jetzt, #tuwat!


angels 34c3

If you asked yourself: How can a chaotic hacker event like the Chaos Communication Congress run so smoothly for so many years when nobody gets paid for anything? We would like to explain and also ask for your help.

We call all our volunteers „Angels“. They normally carry a badge, and they are the backbone of everything. They are cleaning, filling the stomachs, providing high quality videos, and answering your questions all day long.

Last year more than 2.500 Angels helped to run the Congress with 12.500 visitors. The number of participants who register as Angels has grown over the years. And we would like to keep it that way. We don’t know yet, due to still shifting requirements, how many Angels we will need. But be sure to register if you want to find out.

This year’s Congress will take place in a new location in Leipzig and will have even more visitors. This means: We cannot know yet all possible new tasks that a new building and location will generate. But at the same time, we want to keep our way in organizing the event which is run entirely by volunteers. This can only work, if you consider being an active part in it.

Being an Angel does not only mean work, it is also an unique way to get to know the inner workings of the Congress, to meet hilarious and interesting like-minded people and to feel really as a part of the crowd. And you will go to „Heaven“ as we call the epicenter of coordination for all Angels. Heaven will always find a task and a co-angel to work with for you.

Really, #tuwat!

Picture: kambor-wiesenberg, CC BY 2.0.

Older posts

© 2018 CCC Event Blog

Theme by Anders NorenUp ↑